ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Von der Lagunenlandschaft in die Lagunenstadt

Die Spreewald-Stipendiatin Bettina Balàka liest in der lauschigen Atmosphäre eines romantischen Pavillons auf dem Gelände des Hotels "Zur Bleiche" in Burg.
Die Spreewald-Stipendiatin Bettina Balàka liest in der lauschigen Atmosphäre eines romantischen Pavillons auf dem Gelände des Hotels "Zur Bleiche" in Burg. FOTO: Elsner
Burg. Ein Sommerabend mit Vogelgezwitscher, der durch die offene Pavillontür dringt. Auf der Bühne die österreichische Autorin Bettina Balàka, die aus ihrem klugen wie amüsanten Roman "Kassiopeia" liest. Das Inhaber-Paar des Burger Hotels "Zur Bleiche" hat mit dem Spreewald-Stipendium für Literatur eine kleine, aber feine Veranstaltungsreihe geschaffen. Ulrike Elsner

In der "Bleiche" finden jährlich vier Autoren einen Ort der Ruhe und Inspiration für ihre schriftstellerische Arbeit. Gleichzeitig bereichern sie das kulturelle Angebot der Spreewaldgemeinde, denn die Lesungen sind öffentlich. Und sie erfreuen sich einer zunehmenden Anhängerschaft, weil die Jury bei der Auswahl der Stipendiaten stets eine glückliche Hand beweist.

Gerade ist Bettina Balàka für zwei Wochen in die Spreewald-Idylle eingetaucht. Danach müsse sie sich um die Buchpremiere ihres am 14. August erschienenen Romans "Unter Menschen" kümmern, erklärt die gebürtige Salzburgerin, die als freie Schriftstellerin in Wien lebt.

Begeistert spricht die Autorin über ihre erste Kahnpartie durch die Lagunenlandschaft. Doch nicht nur die Landschaft hat sie in den Spreewald geführt. Bettina Balàka interessiert sich für Sorben und ihre Geschichte. "Bei uns gibt es das Windische", erzählt die Autorin, und das sei durchaus vergleichbar. Mit Freude hat die Österreicherin festgestellt, dass die Sorben (Wenden) in der Lausitz "wahnsinnig stolz auf ihre Tradition" sind. Das sei in ihrer Heimat anders. "Bei uns ist das ein Drama", so Balàka. "Es gibt auch zweisprachige Ortstafeln, aber die werden regelmäßig von Rechten abmontiert."

Die Autorin steht am Mittwochabend in Burg nicht nur Rede und Antwort. Vor allem liest sie auch aus ihrem Roman "Kassiopeia". Hauptfigur ist Judit Kalman, eine attraktive Anfangvierzigerin aus Wien. Sie will ihr Leben an der Seite von Markus Bachgraben verbringen. Dumm nur, dass der junge Schriftsteller von dieser Idee nichts weiß. Zwar hatte Judit bereits eine Affäre mit dem Autor, auf dessen gefeierten Erstlingsroman kein zweiter Wurf folgte. Weil sich daraus nichts entwickelt hat, reist Judit ihrem Bachgraben nach Venedig nach. Dort versucht sie immer wieder, dem angeblich eifrig Eindrücke notierenden Schriftsteller "zufällig" zu begegnen. Doch auch er treibt sein Spiel mit ihr.

Eigentlich dürfe man spätestens seit Donna Leon nicht mehr über Venedig schreiben, stellt die Autorin fest. Allerdings biete die Lagunenstadt den idealen Schauplatz für die Geschichte, die verdächtig nach Stalking klingt und ganz anders endet als erwartet.

Auch mit einigen der markanten Nebenfiguren wird das Burger Publikum vertraut gemacht. So mit der fettleibigen Ärztin, die wegen einer Schülerin von ihrem Mann verlassen wird, vor Kummer extrem abmagert und sich später als Diätberaterin profiliert.

"Kassiopeia" war in Österreich ein Bestseller und hat es auch verdient, in Deutschland ein solcher zu werden. Auch die ersten Reaktionen auf den neuen Roman "Unter Menschen" klingen vielversprechend. Held des fein beobachteten Beziehungsreigens ist ein kleiner, schwarzer Mischlingshund aus Ungarn. Die Salzburger Nachrichten bescheinigen der Geschichte "wunderbar durchtriebene Heiterkeit". Ob das Urteil zutrifft, darüber können sich die Burger und ihre Gäste in der kommenden Woche selbst ein Urteil bilden.

Am Mittwoch, 20. August, 18 Uhr, liest die Autorin aus "Unter Menschen" im Hotel "Zur Bleiche". Der Eintritt ist frei. Um Reservierung wird gebeten.

Tel: 035603 620; E-Mail: reservierung@hotel-zur-bleiche.com