ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:20 Uhr

ADAC warnt
Viele Unfälle am Hitzetag in der Lausitz

Hitze führt zu Unkonzentriertheit, die im Autoverkehr tödlich enden kann.
Hitze führt zu Unkonzentriertheit, die im Autoverkehr tödlich enden kann. FOTO: dpa / Britta Pedersen
Cottbus. Hitze und Unkonzentriertheit haben am Dienstag zu zahlreichen Unfällen in der Lausitz geführt. Ein Toter und mehrere Verletzte meldet die Polizei. Von Bodo Baumert

Die Hitzewelle der vergangenen Tage hinterlässt ihre Spuren. „Mit den höheren Temperaturen steigt auch das Unfallrisiko auf den Straßen“, warnt der ADAC. Schwere Unfälle passieren bei Hitze häufiger, weil die Vorfahrt missachtet wird, der Gegenverkehr übersehen oder weil Autofahrer mit vorausfahrenden Fahrzeugen zusammenstoßen. Das hat die Unfallforschung laut ADAC in einer aktuellen Untersuchung von rund 12 000 Unfällen seit 2005 ermittelt. Jeder siebte schwere Unfall passiere an Tagen mit Temperaturen von mehr als 25 Grad Celsius. „Gerade bei Verkehrssituationen, die hohe Konzentration erfordern, kracht es dann häufiger“, so der ADAC.

In der Lausitz hat sich das am Dienstag traurigerweise bewahrheitet.

Im Elbe-Elster-Kreis ist am Morgen gegen 11 Uhr ein Transporter in einen entgegenkommenden Lkw gefahren. Der Transporter-Fahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Der ebenfalls schwer verletzte Lkw-Fahrer wurde durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

In Cottbus kam es am Nordring in den Mittagsstunden zu einem Vorfahrts-Unfall, bei dem ein Kradfahrer schwer verletzt wurde.

Bei einem Auffahrunfall kollidierten am Dienstag gegen 9 Uhr zwei Pkw in Cottbus. Ein 72-jähriger Autofahrer verletzte sich leicht und musste ins CTK gebracht werden.

Auf dem Rastplatzes Rüblingsheide an der A13 ereignete sich Dienstagmorgen ein Verkehrsunfall, wie der Polizei um 7.45 Uhr gemeldet wurde. Ein Sattelzug war in der Einfahrt zur Tankstelle zu weit nach rechts abgekommen, so dass eine Bordsteinkante einen der Dieseltanks aufgerissen hatte. Durch die Feuerwehr musste der auf etwa 50 Metern ausgelaufene Inhalt gebunden und der restliche Kraftstoff umgepumpt werden.

Der ADAC rät, der nachlassenden Konzentration bei Hitze vorzubeugen: „Wichtig ist es, viel zu trinken, am besten bis zu drei Liter am Tag. Warnzeichen von zu geringer Flüssigkeitsaufnahme sind Kopfschmerzen und Schwindel, die umgehend zu einer verlängerten Trinkpause führen sollten.“