| 02:33 Uhr

Viele gute Gründe zum Feiern

Wegen des Wetters war das Fest auf den Sportplatz verlegt worden.
Wegen des Wetters war das Fest auf den Sportplatz verlegt worden. FOTO: jul1
Turnow-Preilack. Gleich drei Jubiläen wurden am Wochenende in Turnow-Preilack gefeiert: 450 Jahre Turnow, 430 Jahre Preilack und 15 Jahre Turnow-Preilack galt es zu begießen. Marion Hirche / jul1

Bürgermeister Rene Sonke begrüßte am Sonnabendmittag alle Festgäste und sprach über die Entwicklung seiner seit dem 1. Januar 2002 im Doppelpack bestehenden Gemeinde: "Uns ging es wie in einer Ehe: Wir mussten uns zusammenraufen und haben Vieles geschafft. Wir haben eine gute Infrastruktur, unsere Kitas sind top in Ordnung, der Bau des Jugendklubs in Preilack beginnt." Der erste Mann von Turnow-Preilack verwies aber auch darauf, dass er eine starke Gemeinschaft hat, die ihn unterstützt. Einigen fleißigen Einwohnern dankte er mit der Vergabe der Silbernen und Goldenen Ehrennadel. Nach dem offiziellen Teil begann das bunte Fest. Franziska Schubert hatte sich extra für die Jubiläumsfete etwas Besonderes einfallen lassen: Sie hatte ein Ehepaar lebensgroß in Hochzeitskleidung gemalt und symbolisierte damit das Zusammengehen der beiden Gemeinden. Jeder Festbesucher konnte sich mit dem eigenen Konterfei im ausgeschnittenen Kopf fotografieren lassen. Zudem bot ihr Mann Martin Schubert auch die Keramik an, die die beiden in ihrer Freizeit herstellen. "Ich lebe gern hier, Turnow ist nicht das schlechteste Dorf, wir sind vor sechs Jahren hierher gezogen. Es gibt viele nette Leute hier", sagte Martin Schubert.

Fritz Schwella hatte sich für das Jubiläum noch etwas Außergewöhnliches einfallen lassen: "Alle im Dorf kennen unseren Lehrer Günther Erdmann. Seit 1947 hat er hier gearbeitet, er hat viele Projekte für den Ort initiiert. Im Juli 2000 ist er gestorben. Mit einer Gedenktafel wollen wir an ihn erinnern".

Zusammen mit der früheren Bürgermeisterin Irmgard Sonke präsentierte er im Festzelt die Marmortafel, die nun zwischen Lehrerwohnhaus und alter Schule angebracht werden soll.