ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Viele Gubener Schüler blieben zu Hause

Das Team der Friedensschule. Foto: privat
Das Team der Friedensschule. Foto: privat FOTO: privat
Cottbus. Der Vattenfall-Schulschach-Cup hat mit dem ersten Vorrundenturnier im Cottbuser Ludwig-Leichhardt-Gymnasium begonnen. Doch die leistungsstärksten Schüler des Gubener Schachsports blieben zu Hause. ht

Aus Guben und den angrenzenden Gemeinden nutzten nur zwei Grundschulen die Chance, um je mit einem Team der Klassen 1-4 mitzumachen. Für die Friedensschule starteten Laura-Michelle Dittmann, Joy Behrends, Markus Heinze und Lea Härtel und für das Team der Corona-Schröter Grundschule Jonas Nguyen Anh, Richard Haigold, Nils Kreisch und Felix Puck.

Die Friedensschule spielte gegen die Europaschule W. Nevoigt 1,5:2,5, gegen die Grundschule Erich Kästner 3,5:05 gegen die 18. Sportbetonte Grundschule 1:3, gegen die Christoph-Kolumbus Grundschule 4:0 und gegen die Grundschule aus Laubsdorf 2:2. Mit insgesamt 12 Brettpunkten brachten die Schüler das beste Brettpunktergebnis der Verfolgerteams auf ihre Seite. Die Corona-Schröter Grundschule spielte gegen die Erich-Kästner Grundschule 3,5:0,5, gegen die Regine-Hildebrandt Grundschule 3:1, gegen die evangelische Grundschule 2:2, gegen die Grundschule Krieschow 0:4 und gegen die W. - Nevoigt Grundschule 2:2. Damit kamen 10,5 Brettpunkte zusammen, die für den 3. Platz und damit für die Qualifikation zum Finale in Weißwasser reichten. ht