ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:35 Uhr

Frühlingsstart
Cottbus putzt sich frühlingsfein

 Unterm Zelt in Sachsendorf waren freiwillige Helfer des „Macht Los e.V.“, Flüchtlinge, die in Sachsendorf/Madlow leben, und Helfer des Bürgervereins  unterwegs, um dem Unrat zu Leibe zu rücken. Weitere Bilder gibt es unter www.lr-online.de/medien
 Unterm Zelt in Sachsendorf waren freiwillige Helfer des „Macht Los e.V.“, Flüchtlinge, die in Sachsendorf/Madlow leben, und Helfer des Bürgervereins  unterwegs, um dem Unrat zu Leibe zu rücken. Weitere Bilder gibt es unter www.lr-online.de/medien FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Viele Teilnehmer bei jährlicher Putzaktion. Von Michael Helbig

Zahlreiche fleißige Helfer waren am vergangenen Samstag in 13 Cottbuser Ortsteilen unterwegs, um beim diesjährigen großen Frühjahrsputz die Stadt vom Winterunrat zu befreien. Das Entsorgungsunternehmen Alba hatte 20 Container zur Verfügung gestellt, und mehrere Teams hatten die Müllsäcke eingesammelt. Auch die Cottbuser Parkeisenbahner sowie ihre Freunde und Förderer waren entlang der 3,2 Kilometer langen Strecke auf Achse, um alles für einen erfolgreichen Start der Parkeisenbahn in die neue Saison am kommenden Donnerstag vorzubereiten.

24 Gartenfreunde wuselten am Samstagvormittag rings um die Gartenanlage „Am Hechtgraben“ in Sachsendorf herum, um mit Harke, Laubbesen und Müllsäcken dem Unrat zu Leibe zu rücken. „Wir sind heute dabei, weil der Frühling ganz bestimmt kommt und wir unsere Anlage wieder schön machen wollen“, erzählten Angela Hubrich und Melanie Badge, während sie das alte Herbstlaub zusammenkehrten und in Müllsäcke stopften. „Wir freuen uns ja selbst über einen sauberen Anblick, sind an der frischen Luft und treffen immer wieder nette Leute“, fügten sie lachend hinzu.

Ein ähnliches Bild bot sich ein paar hundert Meter weiter in der Nähe des Sachsendorfer Zeltes. Hier waren Mitglieder des Bürgervereins Sachsendorf-Madlow, des „Macht Los e.V.“ sowie in Sachsendorf lebende Flüchtlinge dabei, die Büsche rings um den Boulevard vom Unrat zu befreien. „Ich finde es schön, dass sich so viele Bürger heute für eine saubere Umwelt engagieren“, erklärte Bürgervereins-Vorsitzende Kerstin Kircheis. „Den Dreck haben zwar andere verursacht, doch wir räumen ihn heute eben weg. Es ist schön, dass sich so viele Menschen mit ihrem Stadtteil identifizieren.“

Das war auch einer der Gründe, warum Dietmar Hadzik, Gert Hirsch und zahlreiche weitere fleißige Helfer an der Straßenbahn-Wendeschleife in Madlow beim großen Cottbuser Frühjahrsputz dabei waren. „Ich gehöre der benachbarten Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage an“, erklärte Gert Hirsch. „Wir sind schon seit zehn Jahren beim Frühjahrsputz dabei, weil wir in einer schönen Nachbarschaft leben wollen.“ „Und in diesem Jahr ist es eine besondere Herausforderung“, erzählte Dietmar Hadzik, der gemeinsam mit Mary-Lou (9) und Florian (6) einen Müllsack nach dem anderen befüllte. „Vor kurzem sind hier Bäume gefällt worden. Nun kommt nach mehr Müll zum Vorschein“, und hält zum Beweis eine altmodische Flasche in die Höhe: „Die schlummert hier bestimmt schon seit zwanzig Jahren.“

Eine der größten Frühjahrsputzaktionen gab es wohl in diesem Jahr wieder in Branitz. Nachdem die Branitzer Jagdhornbläser den Tag am frühen Morgen zünftig „eingeblasen“ hatten, schwärmten mehr als 50 fleißige Helfer des Bürgervereins, der Branitzer Jugend und der „Konsumweiber“ im gesamten Ortsteil aus, um die Flächen rund um den Badesee, aber auch den Eingang zum Branitzer Park und die Ortsmitte vom Winterunrat zu befreien. Selbstverständlich waren auch die Branitzer Treckerfreunde mit ihren Traktoren und Anhängern dabei, um Ladung für Ladung in den auf dem Parkplatz bereitstehenden Großcontainer von Alba zu entleeren. „Es ist doch selbstverständlich, dass wir heute mitmachen“, erklärte Matthias Theurich von den Branitzer Konsumweibern. „Wir wollen doch unser Dorf und den Badesee sauber halten.“