ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:41 Uhr

Tauschregal
Unterm Sombrero gegen die Wegwerfgesellschaft

Macht gute Laune und ist gut für die Umwelt: Tausch- und Verschenkbörse „El Tauscho“ im Schillerpark.
Macht gute Laune und ist gut für die Umwelt: Tausch- und Verschenkbörse „El Tauscho“ im Schillerpark. FOTO: LR / Elsner
Cottbus. Verschenkbörse „El Tauscho“ im Schillerpark eröffnet.

Die Familienspielwiese am Nordrand des Cottbuser Schillerparks und der Schattenplatz unter der Kastanie am benachbarten Pavillon gehören im Sommer bei Jugendlichen und jungen Familien zu den beliebtesten Cottbuser Orten. Dienstags und donnerstags lädt der Jugendklub Humi hier mit Spielgeräten, darunter einem kleinen Pool, zum Verweilen ein.

In dieser Woche ist ein neues Angebot hinzugekommen. „El Tauscho“ heißt die gerade eröffnete Tausch- und Verschenkbörse. Je nach Wetterlage will der Jugendklub hier meist am Dienstag und Donnerstags, hin und wieder auch am Montag oder Mittwoch, jeweils ab 15 Uhr, das von Micha und Johannes kunstfertig gezimmerte rollende Regal mit dem Sombrero-Dach aufstellen und damit der Wegwerf-Gesellschaft Paroli bieten.

Die Jugendlichen waren von der Idee sofort begeistert, erinnert sich Melanie Gischke. Die Sozialarbeiterin hat bereits während ihres Studiums Erfahrungen mit Umweltprojekten gesammelt. Der Handel im Schillerpark kommt abgesehen vom Startkapital – 310 Euro Fördergeld aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ – ganz ohne Bares. Und das funktioniert so: Einer benötigt einen einst heiß geliebten Gegenstand nicht mehr, den ein anderer gern haben würde. Also bringt er das Ding zu „El Tauscho“ und darf dafür etwas anderes mitnehmen. Natürlich muss sich das Regal erst einmal füllen. Beim Start am Dienstag warteten unter anderem Bücher, Babyspielzeug und Schmuck auf neue Besitzer.

„Jeder hat bei der Vorbereitung mitgemacht“, berichtet Klubmitglied Stephen Brengartner. Er selbst hat mitgeplant und dekorative Rasseln gebaut. Wie das Tauschregel zu seinem Namen kam? „Hört sich lustig an und ist einprägsam“, sagt Stephen. Und die Idee für den dekorativen Sombrero, der über allem thront, hat sich so ganz von selbst ergeben. Im Übrigen kennt El Tauscho keine Altersgrenzen. Die Anwohner sind mit Flyern auf das Angebot aufmerksam gemacht worden. Siegrid Hülsen aus der Nachbarschaft findet „El Tauscho“ jedenfalls „einfach toll“.