| 13:44 Uhr

Vermummter schweigt bei der Polizei

FOTO: Fotolia (146239094)
Cottbus. Keine Aussagen hat bislang der Cottbuser bei der Polizei gemacht, warum er vermummt und mit schwarzer Fahne durch die Innenstadt gelaufen ist . Nun hoffen die Beamten, dass er sich mit einem Anwalt an seiner Seite zu seiner Aktion äußert. fh

Der 38-Jährige, der mit einer schwarzen Fahne und einem auch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) benutzten Spruch durch die Cottbuser Innenstadt lief, schweigt bisher über seine Motive. "Wir hoffen darauf, wenn er einen Rechtsbestand konsultiert hat, dass wir die Sache aufklären können", sagte Polizeisprecherin Ines Filohn am Samstag.


Durch sein Aussehen samt Fahne, auf der in arabischer Schrift "Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist sein Prophet" stand, hatte er am Donnerstag wie berichtet im Stadtgebiet für Irritationen und Verunsicherung gesorgt. Da die Worte auf der Fahne auch von IS-Islamisten benutzt werden, wird gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz ermittelt.

Passanten hatten die Polizei alarmiert. Beamte stellten den Vermummten. Angegriffen oder angesprochen habe er niemanden. Nachdem seine Identität geklärt war, durfte er gehen. Später wurde seine Wohnung durchsucht, die Kleidung und die Fahne beschlagnahmt.

Ein zufällig in der Stadt drehendes ZDF-Fernsehteam hatte den Fahnenträger gesehen und bei seiner Aktion gefilmt. Nach Polizeiangaben soll darüber im ZDF-Länderspiegel berichtet werden.