ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Vermögensteilung bei der Scheidung

Eine Scheidung erfolgt wegen Zerrüttung der Ehe, das heißt die Lebensgemeinschaft besteht nicht mehr und es nicht zu erwarten, dass sie wieder hergestellt wird. Es wird mindestens ein Jahr Trennungszeit verlangt, betonen die Anwälte Jana Katrin Bruchatz und Wolfgang Schönekerl.

Während ihr darf keine häusliche Gemeinschaft bestehen, Eheleute dürfen nicht gemeinsam wirtschaften. Die Trennungszeit kann in der Ehewohnung erfolgen. Bei minderjährigen Kindern sollte eine rasche Verständigung zu Sorge- und Umgangsrecht und künftigem Aufenthalt erfolgen. Besonderes Gewicht haben vermögensrechtliche Auseinandersetzungen. Sind Aufteilung von Wohnung und Hausrat noch einfach möglich, wird in unterhalts- und güterrechtlichen Fragen oft erbittert gestritten. Beim gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft ist der Zugewinnausgleich durchzuführen. Wer in der Ehe höheren Zugewinn erzielte, muss dem anderen den halben Überschuss als Ausgleich zahlen. Für jeden Ehegatten wird ermittelt, inwieweit sein Vermögen zum Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrags das Vermögen bei der Eheschließung übersteigt. Ehegatten sind einander auskunftsverpflichtet. Die Auszahlungsforderung entsteht mit Rechtskraft der Scheidung. Sie ist vererblich, übertragbar und verjährt in drei Jahren. Während der Trennung besteht gegebenenfalls Unterhaltsanspruch gegenüber dem besser verdienenden Partner. Die Höhe des Trennungsunterhalts richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen während des Zusammenlebens, um dem Berechtigten die Beibehaltung des ehelichen Lebensstandards bis zur Scheidung zu sichern. Der Unterhalt wird auf Basis beider Nettoeinkommen berechnet, bereinigt um berufsbedingten Aufwand und Schulden. Bei Arbeitnehmern gilt das Einkommen der letzten 12 Monate, bei Selbstständigen das Durchschnittseinkommen der letzten drei Jahre. Jedem Partner steht das halbe gemeinsame Einkommen zu. Zu Details wie Berufstätigenbonus, Wohnwert, Selbstbehalt sowie dem Versorgungsausgleich berät sie ihr Rechtsanwalt. (ru)