Gegen elf Uhr ging die Meldung bei der Polizei ein. Ein Auto war demnach mit der Straßenbahn kollidiert. Wie Ralph Meier von der Pressestelle der Polizei mitteilt, befanden sich in der Bahn 15 Personen. Sie blieben unverletzt, ebenso wie der Autofahrer. Allerdings beträgt der Sachschaden nach ersten Schätzungen ungefähr 40 000 Euro.
Das Auto ließ sich nach dem Unfall nicht mehr starten. Es hatte sich laut Polizei regelrecht in der Straßenbahn verkeilt. Feuerwehrleute kamen zum Einsatz. Sie halfen dabei, den Unfallort zu räumen. Die genaue Ursache der Kollision wird derzeit noch geprüft.

Cottbuser Straßenbahnwagen sofort zur Reparatur

Direkt nach dem Unfall arbeiteten die Fachleute von Cottbusverkehr daran, so schnell wie möglich einen Schienenersatzverkehr zwischen Sandow und der Innenstadt einzurichten, und zwar mit Erfolg. Das erklärt der Pressesprecher des Unternehmens, Robert Fischer. Kurz nach 12.30 Uhr meldete er am Freitag: „Die Strecke nach Sandow ist soeben wieder freigegeben worden, und die Bahnen der Linien 2 verkehren nun wieder gemäß Fahrplan.“
Der beschädigte Straßenbahnwagen hätte nach dem Unfall theoretisch zwar weiterfahren können. Doch die Mitarbeiter von Cottbusverkehr schickten ihn sofort zur Reparatur, auf die laut Plan stets eine Prüfung und eine Bremsprobe folgen. Der Pressesprecher des Unternehmens ging am Freitag davon aus, dass die Reparatur nur wenige Stunden dauern dürfte.