ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Vereine und Jugend freuen sich auf ihr neues Domizil

Die Vorschulkinder Eddi, Erik, Lennard und Ella versenken gemeinsam mit Ortsvorsteherin Carolin Hansch eine Dokumentenhülse.
Die Vorschulkinder Eddi, Erik, Lennard und Ella versenken gemeinsam mit Ortsvorsteherin Carolin Hansch eine Dokumentenhülse. FOTO: jul1
Gulben. Im Kolkwitzer Ortsteil Gulben ist am Wochenende der Grundstein für ein Dorfgemeinschaftshaus gelegt worden. Geplant ist ein Anbau an das vorhandene kleine Feuerwehrgerätehaus, der bis zum Jahresende fertig sein soll. jul1

Zuvor wurde seit Mitte des vergangenen Jahres das dort stehende Haus abgerissen. "Das war ein zweigeschossiges Gebäude, das als Treff für alle Einwohner nur bedingt geeignet gewesen wäre, denn so ein Haus soll ja barrierefrei sein. Eine Umrüstung des vorhandenen Gebäudes wäre teurer geworden als der jetzt entstehende Flachbau", sagte Ortsvorsteherin Carolin Hansch.

In ihrer kurzen Rede vor zahlreichen Gulbenern und Unternehmern sprach sie vom Glück, dass der knapp 400-Seelen-Ort nun endlich dieses Dorfgemeinschaftshaus bekommt. "Unsere Vereine freuen sich schon darauf, schließlich reden wir schon seit 20 Jahren über einen solchen Treff", betonte die junge Ortschefin. In Gulben gibt es die Billardspieler, den Dorfclub, die Domowina-Ortsgruppe, die Interessengemeinschaft Häkeln und Stricken, die Feuerwehr zusammen mit Zahsow und eine Jugendgruppe. Zu letzterer gehören David Schiemenz und Christopher Scholz. Die beiden jungen Männer sehnen den Tag der Fertigstellung Ende des Jahres herbei: "Dann haben wir endlich mal Möglichkeiten, uns einfach mal Freitagabend spontan zum Filmegucken oder zum Quatschen zu treffen. Bis jetzt mussten wir immer absprechen, wohin wir gehen können, wo vielleicht die Eltern nicht zu Hause sind".

Gebaut wird, sobald es das Wetter zulässt. Die Ortsvorsteherin versenkte gemeinsam mit Gulbener Kindern in die Bodenplatte eine Hülse mit einer aktuellen LAUSITZER RUNDSCHAU, mit einer Tabelle von den Billardspielern, mit Münzen und mit einem Bild der letzten Kindergartengruppe, die im nun abgerissenen Gebäude untergebracht war.

Neben einer Küche und einem Sanitärtrakt entstehen auf 130 Quadratmetern zwei Veranstaltungsräume. Einen Raum bekommen die Billardspieler, der andere steht künftig zur allgemeinen Nutzung zur Verfügung. Beide werden durch eine Schiebetür getrennt sein und können auch zu einem großen Raum werden.

In das Dorfgemeinschaftshaus investiert die Gemeinde Kolkwitz gut 400 000 Euro. Erst vor Kurzem waren in der Gemeindevertretersitzung die Aufträge für Heizung, Sanitär und Lüftung, für Maler-, Tischler- und Bodenbelagsarbeiten vergeben worden. "Das ist das vorletzte Dorfgemeinschaftshaus in unserer Großgemeinde, nur für Hänchen steht diesbezüglich noch eine Lösung an. Dann sind alle Ortsteile versorgt", freute sich der Kolkwitzer Bürgermeister Fritz Handrow.