ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Vattenfall unterstützt Drebkau

Drebkau. Im Rahmen einer dritten Einzelvereinbarung zur Kooperationsvereinbarung der Stadt Drebkau mit Vattenfall hat das Bergbauunternehmen der Kommune am Tagebaurand weitere 138 000 Euro zugesagt. In den beiden vorangegangenen Einzelvereinbarungen hatte Vattenfall der Stadt Drebkau im Jahr 2014 zunächst 30 000 und dann noch einmal 176 500 Euro zur Verfügung gestellt. Nicole Nocon

Mit den Zahlungen kompensiert Vattenfall Nachteile, die Drebkau durch den Braunkohle tagebau hat.

Wie hoch diese Zuwendungen des Bergbauunternehmens insgesamt ausfallen werden, ist in der Kooperationsvereinbarung, die für die Jahre 2014 bis 2018 gilt, nicht festgeschrieben.

Die Unterstützung durch Vattenfall wird in Jahresplanungen zwischen den Vertragspartnern abgestimmt. Laut Kooperationsvertrag liegt der Schwerpunkt der Zusammenarbeit auf Projekten, die Steinitz, seine Infrastruktur, seine touristische Entwicklung sowie die Kultur- und Vereinsförderung betreffen.

Bei der jüngsten Stadtverordnetensitzung haben die Drebkauer Abgeordneten den Arbeitsplan für das Jahr 2015 verabschiedet. Mithilfe des Vattenfall-Geldes sollen im Bereich Infrastruktur die Außenanlagen der Drebkauer Grundschule aufgewertet und kleinteilige Straßenunterhaltungsmaßnahmen in Steinitz finanziert werden.

In Sachen Bergbautourismus sollen 2015 Vattenfall-Mittel in die Betreibung des Steinitzhofs und der Aussichtsplattform Steinitzer Treppe und in die touristische Vermarktung fließen. Betreiber ist die Stadt Drebkau. Außerdem soll die Steinitzer Kirche mit der finanziellen Unterstützung des Bergbauunternehmens begehbar gemacht werden, sodass das denkmalgeschützte Gotteshaus wieder für Besucher geöffnet werden kann.

Vattenfall unterstützt die Stadt in diesem Jahr auch bei der Ausrichtung des Brunnenfests und des Drebkauer Kreisels. Darüber hinaus sollen die Veranstalter des Bergmannstages von der Kooperationsvereinbarung profitieren. Und auch die Steinitzer Vereine und Interessengruppen können in diesem Jahr mit Geld von Vattenfall rechnen.