ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:39 Uhr

Landgericht Cottbus
Urteil im BER-Prozess: Anderthalb Jahre auf Bewährung

Beim Bau des Terminals am Hauptstadtflughafen soll ein Unternehmer Tausende Arbeitsstunden falsch abgerechnet haben. Deshalb steht er in Cottbus wegen Betruges vor Gericht.
Beim Bau des Terminals am Hauptstadtflughafen soll ein Unternehmer Tausende Arbeitsstunden falsch abgerechnet haben. Deshalb steht er in Cottbus wegen Betruges vor Gericht. FOTO: dpa / Patrick Pleul
Cottbus. Im Prozess um Betrug am BER ist am Mittwoch in Cottbus ein Urteil gesprochen worden. Der Angeklagte erhielt ein Jahr und sechs Monate auf Bewährung. Von Simone Wendler

Es ging um einen Großbetrug beim Bau des Hauptstadtflughafens BER. Der ehemalige Bauunternehmer war angeklagt, als Subunternehmer beim Bau des Flughafenterminals im Frühjahr 2012 Tausende Arbeitsstunden gegenüber einer Arbeitsgemeinschaft (Arge) falsch abgerechnet zu haben.

Am Mittwoch nun folgte das Urteil vor dem Landgericht Cottbus: ein Jahr und sechs Monate auf Bewährung. Vom mutmaßlichen Schaden über fast 250 000 Euro, den die Staatsanwaltschaft angeklagt hatte, erkannte das Gericht 160 000 Euro an.

Am Morgen hatte der Angeklagte noch ein Teilgeständnis abgelegt.