Der Cottbuser Polizeibeamte war Mitte August zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und zur Zahlung von etwa 50 000 Euro verurteilt worden. Der 53-Jährige hatte im Prozess gestanden, jahrelang Personendaten und sogenannte Halter-Abfragen an den Geschäftsführer einer Sicherheitsfirma weitergegeben zu haben. Im Gegenzug wurden ihm schicke Autos zur Verfügung gestellt. Der Geschäftsmann und ehemalige Polizist hatte die Bestechungs-Vorwürfe gegen ihn ebenfalls eingeräumt und war zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten sowie zu einer Zahlung von 10 000 Euro an eine gemeinnützige Organisation verurteilt worden. Auch dieses Urteil ist nun rechtskräftig.