| 02:34 Uhr

Uralte Instrumente und brandneues Engagement

Einen ganz besonderen Gast begrüßt das Philharmonische Orchester beim aktuellen Konzertduo – gestern und am 26. Februar: eine Oud. Dieses uralte Instrument, die arabische Laute, ist zum ersten Mal auf der Bühne des Staatstheater Cottbus zu hören. red/dst

Die Oud spielt eine wichtige Rolle in "Daheim in der Fremde", einer Komposition von Bernd Franke. Zum Klingen bringt sie Cham Saloum (Foto von Ghaleb Saloum), gerade 21 Jahre jung und bereits Meisterin auf der Oud. Da Cham auch eine glänzende Sängerin ist, verflechten sich bei ihren Auftritten stimmliche und instrumentale Melodien zu einem Gewebe aus 1001 Nacht. Andere müssen weit fliegen, um so etwas live zu genießen. Cottbuser kommen ganz einfach morgen ins Große Haus am Schillerplatz.

Inzwischen ist es zu einer schönen Tradition geworden, dass die Kunden des Edeka-Marktes von Annegret Pioch in der Cottbuser Spreegalerie gemeinnützige Projekte der Südbrandenburger Johanniter unterstützen. Viele Kunden lösen ihren Pfandbon nicht an der Kasse ein, sondern werfen ihn in die Pfandspendenbox direkt neben dem Pfandautomaten. Das bisher beste Ergebnis vom Vorjahr konnte in diesem Jahr sogar noch übertroffen werden. Dies freute besonders Manja Bieder und Roland Hauke von den Johannitern, denn der Erlös in Höhe von 1680 Euro kommt in diesem Jahr dem geplanten Kinderhaus "Pusteblume" in Burg und damit schwerkranken Kindern und ihren Familien zugute.

Einen Scheck über 320 Euro überreichten kürzlich die SPD-Mitglieder Kerstin Kircheis und Gunnar Kurth (Foto) für die Clownsprechstunde am Carl-Thiem-Klinikum. Das Geld kam beim Neujahrsempfang der SPD zusammen, bei dem die beiden die Gäste dazu aufriefen, für die Clownsprechstunde im Krankenhaus zu spenden. "Der Verwendungszweck hat natürlich dazu geführt, dass sich alle rege beteiligt haben und bereit waren, auch einen größeren Schein in die Sammelbox zu werfen", freut sich der Cottbuser SPD-Chef Gunnar Kurth.

Mit viel Gesang, bunten Kostümen und selbst gebastelten Instrumenten zog in dieser Woche das bunte Zampervolk der Johanniter-Kita "Am Froschteich" durch den Cottbusser Ortsteil Groß Gaglow. An vielen Häusern warteten schon die Gaglower Einwohner auf die kleinen Narren. Nachdem die Kinder ein Ständchen sangen gab es entweder eine Geldspende oder Gebäck und sicherlich mehr als gefühlte 1000 Gummibärchen. Alle kleinen und großen Zamperer möchten sich dafür auf diesem Weg noch einmal bei den Groß Gaglower Einwohnern bedanken.

Im Cottbuser Ortsteil Merzdorf haben vier Mädchen der Klasse 5a der Umweltgrundschule Dissenchen für das Tierheim Cottbus Spenden gesammelt. In Eigeninitiative haben Stine, Lena, Mia und Helene Flyer entwickelt, diese im Dorf verteilt und am Tag der Sammlung für jeden Spender Muffins gebacken. Beispielgebend für andere war die Aktion ein voller Erfolg. So sammelten sie nicht nur viele Sachspenden wie Decken, Handtücher, Spielzeug und Futter, sondern auch 219 Euro. Alle Spenden wurden kürzlich dem Tierheim übergeben.