Am Dienstagmittag gegen 12.30 Uhr hat sich der Unfall ereignet. Der Mann war auf der Baustelle von einer umstürzenden Wand getroffen worden. Der Rettungsdienst musste zusätzlich die Feuerwehr alarmieren, da ein Transport in den Rettungswagen aus dem Obergeschoss und aufgrund der Schwere der Verletzungen nicht möglich war.

Durch die Feuerwehr wurde der Verletzte in einer speziellen Schleifkorbtrage über die Drehleiter aus rund 15 Metern Höhe durch die Rüstung der Baustelle geborgen. Über den gesamten Zeitraum war der Notarzt beim Patienten.

Nach Auskunft der Stadtverwaltung waren 16 Feuerwehrleute sowie vier Kräfte des Rettungsdienstes und die Polizei im Einsatz. Das Amt für Arbeitsschutz ist einbezogen worden, um die Ursachen des Unglücks zu untersuchen.