ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Unzählige Helaus in Cottbuser Stadthalle

Der Spielmannszug aus Komptendorf sorgte am Sonnabend in der Stadthalle für gute Stimmung. Dorthin hatte der Verein Cottbuser Karneval (VCK) eingeladen.Mit Beifall wurde bis gegen vier Uhr morgens nicht gespart in der nahezu ausverkauften Stadthalle.
Der Spielmannszug aus Komptendorf sorgte am Sonnabend in der Stadthalle für gute Stimmung. Dorthin hatte der Verein Cottbuser Karneval (VCK) eingeladen.Mit Beifall wurde bis gegen vier Uhr morgens nicht gespart in der nahezu ausverkauften Stadthalle. FOTO: Fotos: Michael Helbig
Auf eine seiner berühmten närrischen reisen durch die weite Welt hat der Verein Cottbuser Karneval am Sonnabend rund 900 Faschingsfreunde in der Stadthalle mitgenommen. Nach dem im Vorjahr zwischen Pyramiden und Pharaonen gefeiert wurde kamen in diesem Jahr zum Auftakt der tollen Tage diverse Filmstars aus Hollywood an die Spree. Von Ronald Ufer

Mit schwungvollen Klängen heizte der Komptendorfer Spielmannszug die Stimmung in der Halle an. Die jungen Musiker hatten leichtes Spiel, denn wer gekommen war wollte sich amüsieren und mitfeiern, wie die fast durchgängige Kostümierung der Besucher zeigte. Auch die Tanzfläche füllte sich rasch. So eingestimmt wurde der Einzug von Prinzenpaar, Elferrat und Funkengarden schon begeistert aufgenommen. Ob Mäusetanz oder Lollipop, das Publikum zeigte sich sehr angetan von den Darbietungen der jungen Karnevalisten im klassischen Programmteil.
Auch Oberbürgermeister Frank Szymanski und Lebensgefährtin nutzten vor dem großen Programm die Chance, sich auf dem Tanzparkett auszutoben.
„Film ab. Der VCK in Hollywood“ , dieses Motto setzten dann „Dick und“ in ein mitreißendes Programm um, nach dem sie Starregisseur „Spielhügel“ ausmanövriert hatten. Blonde Diven wie Marilyn Monroe, die im offenen Ford Mustang vorfuhr und eine leicht gealterte Doris Day hauchten unvergessene Melodien ins Mikrofon. Frank Sinatra gab sich mit Whiskyglas und als einziger im Saal mit Zigarette die Ehre. Diane und Martin brachten mit dem Mambo als „Dirty Dancing“ die Halle zum Kochen. Gene Kelly sang und tanzte mit Regenschirm in Paris. Kaum zu bremsen war Superman, der statt die Welt zu retten das Technikpult ramponierte. Als musikalisch erwies sich das Prinzenpaar Robert I. und Linda I., die den Auftritt der Olsenbande begleiteten.