ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:01 Uhr

Sorge um das Stadtzentrum von Cottbus
Unterschriftenaktion gegen Brachfläche beendet

 Als einen guten Schritt bezeichnen die Mitglieder der Bürgerinitiative das Anlegen der Bienenweide auf der Brachfläche.
Als einen guten Schritt bezeichnen die Mitglieder der Bürgerinitiative das Anlegen der Bienenweide auf der Brachfläche. FOTO: LR / Stephan Meyer
Cottbus. Bürgerinitiative sieht sich am Beginn einer neuen Etappe.

Die Bürgerinitiative Schönes Cottbus hat insgesamt 5649 Unterschriften von Einwohnern gesammelt, die gegen die Brachfläche im Stadtzentrum protestieren. Wie der Sprecher der Initiative, Harald Müller, weiter mitteilt, ist die Aktion damit abgeschlossen. „Wir konzentrieren uns jetzt darauf, wie es dort weiter gehen soll“, sagt er. „Allerdings ist uns auch klar, dass die Leute unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft des Geländes haben.“ Manche Einwohner wünschten sich eine Markthalle, andere den Wiederaufbau des früheren Eiscafés namens Sternchen. Die Bürgerinitiative werde sich jedoch nicht auf eine bestimmte Variante festlegen.

Ohnehin sind der Ideenvielfalt auf absehbare Zeit enge Grenzen gesetzt, Darauf wies bereits im Juni die Cottbuser Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe (SPD) hin. Sie antwortete vor den Stadtverordneten auf die Frage einer Cottbuserin, die sich für den Bau einer großen Markthalle aussprach. Der Bebauungsplan für das Gelände lasse ausschließlich ein Einkaufszentrum zu, erklärte die Bürgermeisterin. Die Baugenehmigung dafür, im April 2018 erteilt, sei sechs Jahre lang gültig. Damit habe der Eigentümer bis zum Jahr 2024 Zeit, seinen Plan in die Tat umzusetzen. „Insofern bestehen aktuell keine Möglichkeiten zur Errichtung einer Markthalle in diesem Bereich“, teilte Marietta Tzschoppe mit.

Derzeit warten die Bürgerinitiative und der Stadtverordnete Frank Mittag (Unser Cottbus) noch auf die Akteneinsicht, von der sie sich Aufschluss über den Verwaltungsvorgang zum Einkaufszentrum erhoffen. Harald Müller von der Bürgerinitiative berichtet, es sei „unstrittig, dass wir diese Einsicht erhalten werden“. Nur der genaue Termin dafür stehe noch nicht fest. Den Antrag darauf haben die Interessenten vor knapp drei Wochen gestellt.

Touristen aus Bayern wundern sich

Am vergangenen Freitag informierten die Mitglieder der Bürgerinitiative an einem Stand neben der Brachfläche über ihre Arbeit. Sie zählten nach eigenen Angaben mehr als 100 Besucher innerhalb von zwei Stunden, darunter auch eine Touristengruppe aus Bayern. Die Gäste wollten sich demnach ebenfalls in die Unterschriftenliste eintragen, was ihnen jedoch nicht möglich war, da sie nicht in Cottbus leben. Harald Müller sagt: „Sie waren erstaunt darüber, dass seit vielen Jahren mitten im Stadtzentrum so eine hässliche Lücke klafft.“