ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:45 Uhr

Cottbus
Unser Cottbus fordert Rücktritt von Reinhard Drogla

Cottbus. Die Bürgervereinigung Unser Cottbus fordert den Rücktritt von Reinhard Drogla (SPD) als Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung. Das erklärt Jürgen Maresch am Sonntag.

Als Grund gibt er den Umgang des Parlamentschefs mit einer Klage vor dem Cottbuser Verwaltungsgericht an, mit deren Urteil die Kommunalwahl von 2014 für ungültig erklärt wurde. „Herr Drogla ist der gesetzliche Vertreter der Beklagten in dem Rechtsstreit. Er hat es nicht für nötig befunden, die Stadtverordneten und den Rechtsausschuss darüber zu informieren. Er trägt die politische und juristische Verantwortung“, sagt Maresch. Der Stadtverordnete fordert eine detaillierte Aufklärung der Vorgänge. Darüber hinaus müssten die Vorsitzende des Rechtsausschusses, Kerstin Kircheis (SPD), ihren Hut nehmen und Rechtsamtsleiter Hans-Werner Gabriel „als verantwortlicher Jurist der Stadtverwaltung“ disziplinarisch zur Verantwortung gezogen und rechtliche Schritte gegen ihn geprüft werden.

(pk)