ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Unnötiges Rauschen

Die Talsperre Spremberg ist eine alte Dame, wie es Manfred Kupetz vom Landesumweltamt sagt. Sie wurde von 1958 bis 1965 gebaut, jetzt bekommt sie ihre wohlverdiente und dringend nötige Generalsanierung.

Das funktioniert nicht von heute auf morgen. Seit 2010 laufen die Arbeiten. Seither gab es vier Hochwasser. Die brachten nicht nur den Bauablauf durcheinander, sondern zeigten auch, wie wichtig die Talsperre für die Region ist. Der Stausee und der Spreewald sind bedeutende touristische Ziele im Land, die Wasser brauchen. Das dürfte auch der Grund sein, warum die Talsperre nicht komplett trocken gelegt wird für die Bauarbeiten. Trotz dieser Kompromisse und dem Wissen um die Bedürfnisse der Spree-Anrainer gibt es immer wieder Beschwerden und Verwunderung. Wichtige Informationen kommen nicht überall an. Das sorgt für unnötiges Rauschen, das die alte Dame eigentlich nicht nötig hat.

peggy.kompalla@lr-online.de