| 19:15 Uhr

Ungläubiges Staunen im Bücherfrühling

Gemeinsam sorgen sie für einen blühenden 25. Bücherfrühling: Jana Drews, Uta Jacob, Steffen Krestin, German Storz und Anette Kornek (v.l.).
Gemeinsam sorgen sie für einen blühenden 25. Bücherfrühling: Jana Drews, Uta Jacob, Steffen Krestin, German Storz und Anette Kornek (v.l.). FOTO: Ida Kretzschmar
Cottbus. Interessengemeinschaft Bücher in Cottbus stellt Jubiläumsprogramm vor. Vom 20. März bis 28. Juni sind viele Überraschungen und unerwartete Entdeckungen angesagt. Ida Kretzschmar

Schon der 25. Cottbuser Bücherfrühling steht in diesem Jahr ins Haus. "Ungläubiges Staunen*", so das Motto des Jubiläumsjahrgangs, das sich an den gleichnamigen Buchtitel von Navid Kermani lehnt. Und es ist wirklich erstaunlich, was die Interessengemeinschaft Bücher in Cottbus seit 1993 auf die Beine stellt, um die Liebe zur Literatur blühen zu lassen und zu unerwarteten Entdeckungen zu verführen.

Die Stadt- und Regionalbibliothek im Lernzentrum Cottbus, der Förderverein "Bibliothek und Lesen", die Buchhandlung Hugendubel, die Literaturwerkstatt Jugendkulturzentrum Glad-House, Städtische Sammlungen Cottbus und Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz warten mit einem staunenswerten Jubiläumsprogramm auf, das gestern in der Stadt- und Regionalbibliothek vorgestellt wurde.

Steffen Krestin, Leiter der Städtischen Sammlungen, verweist auf die Eröffnungsveranstaltung am 20. März in der Stadt- und Regionalbibliothek mit dem Künstlerpaar E.R.N.A und Paul Böckelmann aus dem Elbe-Elster-Kreis, das sich mit ihrem Kinderbuchprojekt "Zicke und Zacke und Opa Paul" vorstellt. Musikalische Untermalung gibt es von der Lehrerbläsercombo des Evangelischen Gymnasiums. Die ausgewiesenen Literaturkenner Thomas Bruhn und Klaus Wilke geben Bücherempfehlungen. "Und auch Kreationen aus dem Cottbuser Naturkostladen ,Ährenkranz' laden zum Staunen ein", sagt er.

Jana Drews vom Förderverein "Bibliothek und Lesen" macht neugierig auf die Abschlussveranstaltung am 28. Juni. Sie wird in der Synagoge gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Cottbus und der Oberkirche präsentiert. "Alex Jacobowitz wird nicht nur auf dem Marimbafon spielen, sondern Anekdoten über sein Leben als jüdischer Musiker auf den Straßen Europas zum Besten gebe", macht sie neugierig.

Dazwischen liegen 30 weitere Veranstaltungen, die Staunen machen, betont Uta Jacob von der Stadt- und Regionalbibliothek. Man kann mit Comandante Cero ein Bierchen trinken oder über einen Garten plaudern, den es gar nicht gibt. Spiegelbestseller-Autoren wie Michael Tsokos und literarischer Nachwuchs sind ebenso zu Gast wie beliebte Autoren aus der Region. German Storz, Filialleiter der Buchhandlung "Hugendubel" verweist auf den 22. März, wenn Franziska Steinhauer in die kriminelle Vergangenheit abtaucht. Am 6. April wird bei "Hugendubel" Walter Plathe erwartet. Der beliebte Schauspieler verrät: "Ich habe nichts ausgelassen".

Und natürlich gibt es im Reformationsjubiläumsjahr keinen Weg vorbei an Luther. Am 24. Mai geht Bestseller-Autor Bruno Preisendörfer zurück in die Zeit "Als unser Deutsch erfunden wurde". Auch ein Reformator aus Cottbus darf zu Wort kommen.

Der Kinderbücherfrühling liegt Bibliotheksleiterin Anette Kornek besonders am Herzen. Vom Leben auf dem Dorf und vom Träumen erzählen Oma E.R.N.A. und Opa Paul. Auch Zauberponys, Drachen, Pippi Langstrumpf und ein schreibender Stein tauchen in diesem Bücherfrühling auf.

In der Gemeinschaftsreihe "Lausitzer Lesart" veranstaltet vom Brandenburgischen Literaturbüro, Bibliothek und RUNDSCHAU, wird Peter Walther am 28. März seine neue Fallada-Biografie vorstellen. Am 9. Mai behauptet in der Reihe Olga Grjasnowa: "Gott ist nicht schüchtern". Der Lyriker Klaus Trende trifft im "Lausitzer Duett" auf den Grafiker Rudolf Sittner. Wie sich beider Sprachen miteinander verbinden - auch hier darf gestaunt werden.

* freundlich genehmigt vom Verlag C. H. Beck|

www.bibliothek-cottbus.de

Zum Thema:
20. März: Eröffnungsveranstaltung in der Stadt- und Regional-Bibliothek.28. März: Peter Walther: Hans Fallada - Die Biografie (Bibliothek)26. April: Maxi Hill: Und niemand wird es je erfahren (Bibliothek)27. April: Michael Tsokos: Zerbrochen (Hugendubel)4. Mai: Lausitzer Duett: Klaus Trende, Rudolf Sittner: Der Tag gibt nach (Bibliothek)9. Mai: Olga Grjasnowa, Gott ist nicht schüchtern (Bibliothek)17. Mai: Hans von Trotha: Im Garten der Romantik (Branitz)23. Mai: Literaturwerkstatt des Glad-House: Man höre und staune! (Bibliothek)15. Mai: Tatjana Meissner: Du willst es doch auch! (Bibliothek)14. Juni: Christian Lehm: Johannes Briesmann - ein Reformator aus Cottbus (Stadtmuseum)