| 02:33 Uhr

Ungewöhnliches in jedem Alter

Er ist Intensivpfleger am Carl-Thiem-Klinikum und hat ein schweißtreibendes Hobby: Thomas Rosse läuft Ultratrails und schätzt die notwendige körperliche und mentale Vorbereitung auch als Ausgleich zu seiner Tätigkeit. Traillauf ist eine Form des Langstreckenlaufs. red/hil red/hil red/hil hil hil nn

Das Besondere daran sind Strecke und Untergrund - er findet nicht auf asphaltierten Straßen oder Wegen statt, sondern auf unebenem Untergrund durch die Natur. Neben der körperlichen Ausdauer fordern diese speziellen Voraussetzungen vom Läufer auch ein hohes Maß Konzentration.

Für Thomas Rosse begann alles mit einem der üblichen Silvestervorsätze. In der Nacht des Jahreswechsels 1997/98 verkündete er im Freundeskreis, er werde am nächsten Berlin-Marathon teilnehmen. Heute läuft der 37-Jährige am liebsten Trails im Gebirge, auf anspruchsvollen, unebenen Strecken und in den sogenannten Ultradistanzen von 60 bis 160 Kilometern.

Auf Einladung des Cottbuser Stadtmarketings begaben sich diese Woche mehr als 40 Reiseveranstalter, Gastronomen sowie Mitarbeiter von Touristinformationen und Beherbergungseinrichtungen aus dem gesamten Reisegebiet Spreewald auf Infotour durch die Lausitzstadt. Besucht wurden unter anderem der Tierpark, Schloss und Park Branitz, das Parkcafé Spreeauenpark und das Brandenburger Apothekenmuseum. Eine Stadtführung mit dem Cottbuser Postkutscher rundete den Besuch ab. Daniela Paulig vom Stadtmarketing: "Wir wollen mit diesem Austausch die Touristiker mit unseren Angeboten in Cottbus vertraut machen. Sie lernen direkt vor Ort die Angebote kennen und können das Selbsterlebte den Gästen so aus erster Hand weiterempfehlen."

Schöne Tradition: Am vergangenen Sonntag fuhr Eva Oertel aus Leuthen ihren Enkel Julian mit diesem 44 Jahre alten Kinderwagen zur Heiligen Taufe in die Kirche. Schon die zwei Tanten von Julian und auch seine Mama verbrachten viel Zeit an frischer Luft in diesem Kinderwagen.

Der Wohltätigkeitsball der Cottbuser Lions war ein wirklicher Erfolg. Und wie es sich für einen guten Gastgeber gehört, bedankt sich Falk Schwella, Präsident der Lions, bei all seinen Helfern für ihr Engagement: Die Tischdekorationen kamen von Marion Nowka, Bodo Schammel fuhr die Spendentaxis, Bruni und Burkhard Stibbe haben nach dem Ball die Hussen von den Stühlen gezogen, Simone Irrgang hat die Tombolapreise verpackt und Vera Fürstenhöfer die Platzierung ausgearbeitet. Zu Ehren kam auch der inzwischen verstorbene Werner Baer, der den Ball einst aus der Taufe gehoben hat. Ein besonderes Lob bekam auch Radisson-Chefkoch Wolfhard Schwortner (Foto) für sein Buffet - und den über Stunden bei 80 Grad gegarten Rinderbraten.

Damit die Jugend nicht vergisst, welche Schrecken der Zweite Weltkrieg bereithielt, hat Siegfried Nowka (90) aus Friedland seine Erinnerungen an die Kindheit in Cottbus und Umgebung aufgezeichnet (die RUNDSCHAU veröffentlichte sie in Auszügen). Jetzt schickte er uns ein Foto aus dem Kriegswinter 1944: Vor einer idyllischen Kulisse posierte Siegfried Nowka (l.) neben seinem jüngeren Bruder Hans auf dem Weihnachtsmarkt. "Wenn ich mich nicht irre, war das auf dem Schützenplatz in Sandow." Herzlichen Dank für das ungewöhnliche Zeitdokument.

Die Schüler der Bewegten Grundschule haben den internationalen Umwelt-Aktionstag "Earth Day" am 22. April zum Anlass genommen, mit der Gestaltung ihres neuen Schulgartens an der Straße der Jugend zu beginnen. Zuvor hatten sie das Gelände von Müll befreit. Zum Auftakt wurden Obstbäume und Sträucher gepflanzt. Unterstützung bekamen die Kinder dabei von dem japanischen Umwelt- und Friedensaktivisten Yuji Miyata, der eigens dafür noch einmal nach Cottbus gekommen war. Als Friedensbotschafter der Vereinten Nationen hat Miyata zu Fuß bereits 20 Länder durchwandert, um für Frieden, Mitmenschlichkeit und den Schutz der Umwelt zu werben.