Am Mittwochmorgen wurden Rettungskräfte und Polizei kurz vor 8 Uhr zu einem Auffahrunfall gerufen, der eine Vollsperrung der Autobahn 15 bei Cottbus in Fahrtrichtung Berlin zur Folge hatte. Unweit der Anschlussstelle Cottbus-West war ein VW-Kleinbus auf einen Pkw mit voll beladenem Autoanhänger geprallt und anschließend im Straßengraben gelandet. Eine 40-jährige Autofahrerin und eine 66-jährige Beifahrerin hatten leichte Verletzungen davongetragen, die im ersten Fall im Krankenhaus, im zweiten Fall ambulant vor Ort medizinisch zu versorgen waren. Das teilte die Polizei am Mittag mit.
Einer ersten Schätzung zufolge waren Sachschäden von etwa 85.000 Euro an den nicht mehr fahrbereiten Autos und den Schutzeinrichtungen zu beklagen. Durch die Wucht dieses Zusammenstoßes wurde der Anhänger abgerissen und zwischen die Mittelschutzplanken geschleudert. Auf der Gegenfahrbahn war danach ein Lkw-Sattelzug gegen herausstehende Bauteile des havarierten Anhängers gestoßen, was weitere rund 3000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Die Vollsperrung zur Absicherung der Unfallstelle sorgte bis gegen 12 Uhr für Verkehrsbehinderungen und einen Stau.

Cottbus