| 17:50 Uhr

Unermüdlich engagiert und mitreißend

Der Potsdamer Maler und Grafiker Alfred Schmidt (M.) übergab drei Bücher aus der Pückler-Callenberg-Bibliothek an Hermann Graf von Pückler (r.) und Stiftungsdirektor Gert Streidt.
Der Potsdamer Maler und Grafiker Alfred Schmidt (M.) übergab drei Bücher aus der Pückler-Callenberg-Bibliothek an Hermann Graf von Pückler (r.) und Stiftungsdirektor Gert Streidt. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. Mit großer Betroffenheit und Trauer reagiert die Branitzer Pücklerstiftung auf die Nachricht vom Tod von Sylvius Hermann Graf von Pückler. pb

Stiftungsdirektor Gert Streidt erklärt: "Graf Pückler wird fehlen. Sein fröhliches und zupackendes Wesen, sein Vermögen, andere an seiner Begeisterung für das Branitzer Pücklererbe teilhaben zu lassen und sein unermüdliches Engagement für die Erhaltung und Pflege von Park und Schloss Branitz haben die Entwicklung dieses Erbes maßgeblich vorangebracht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz werden Hermann Graf von Pückler in ehrender Erinnerung behalten. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Frau Elke Gräfin von Pückler und seiner Familie."

Rastlos habe sich Graf Pückler um die Wiederbeschaffung von nach Branitz gehörendem beweglichem Kulturgut gekümmert, heißt es weiter. Als ein Beispiel sei die Rückführung der historischen Pückler-Callenberg-Bibliothek genannt, die heute wieder ein Herzstück der Sammlungen des Branitzer Schlosses ist.

Graf von Pückler war am Donnerstag 77-jährig nach langer Krankheit gestorben. Er findet gemäß seinem ausdrücklichen Willen seine letzte Ruhe in Branitz.