(hil) Hier können die Cottbuser mitreden – als Teilnehmer einer bundesweiten Studie zur Teilhabe in Deutschland sucht das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung noch nach Einwohnern, die sich an einer Umfrage beteiligen.

Dabei geht es um folgende Fragen: Welche Perspektiven sehen Sie für sich in der Region? Blicken Sie optimistisch in die Zukunft? Fühlen Sie sich abgehängt oder mitgenommen?

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung erarbeitet gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung einen Teilhabeatlas, der versucht, die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten in Deutschland zu erfassen.

In einem ersten Schritt haben die Forscher Daten aus allen Kreisen und kreisfreien Städten des Landes gesammelt: Wie ist die Versorgung mit Ärzten, Schulen, Nahverkehr? Wie sieht es mit der Bildung aus? Mit Arbeitsplätzen und der Versorgung mit Breitband?

Frederick Sixtus, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutes: „Wie erwartet, zeigten sich klare regionale Unterschiede in den Lebensverhältnissen und den Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe.“

In einem zweiten Schritt reisen die Wissenschaftler nun in 15 ausgewählte Kreise und Städte – darunter auch nach Cottbus. In Gesprächen mit Personen des öffentlichen Lebens sowie in Diskussionen mit Bürgern wollen sie erfahren, wie die Menschen dort ihre Situation einschätzen.

Alle Cottbuser sind eingeladen, sich an diesen Gesprächen zu beteiligen:

Am Montag, 7. Januar, von 17 bis 18.30 Uhr im City Hotel, Raum Spreewald, R.-Breitscheid-Straße 10. Und am Dienstag, 8. Januar, 17 bis 18 Uhr im Soziokulturellen Zentrum, Zielona-Gora-Str.16. Alle Aussagen werden anonymisiert wiedergegeben. Um Anmeldung wird gebeten unter sixtus@berlin-institut.org oder unter Tel.: 030/31102698.