| 18:27 Uhr

Konzerte auf dem Weihnachtsmarkt
Der Musiker bleibt unbeirrt

Wenige Berufsgruppen brauchen so viel Gelassenheit wie die Zunft der Weihnachtsmarkt-Musiker. Berühmte Bands müssen nur auf irgendeine Bühne springen, schon wenden sich ihnen alle Blicke zu, Gespräche verstummen, und selbst im Hochsommer halten die Fans Wunderkerzen in die Luft und singen fröhlich mit.

Die Zunft der Weihnachtsmarkt-Musiker hingegen hat es schwer. Sie muss damit leben, dass beschwipste Besucher während des Konzerts eigene Lieder in eigener Tonlage singen, dass sie lieber miteinander reden als dem Menschen da vorn bei seinem Auftritt zu lauschen, und Wunderkerzen haben sie sowieso nicht im Gepäck. Trotzdem lässt sich der Weihnachtsmarkt-Musiker nichts anmerken. So saß am Samstag ein junger Mann auf der Bühne am Cottbuser Altmarkt. Unbeirrt vom Stimmengewirr sang er Hits wie „Es geht mir gut“ von Westernhagen, und es schien ihm dabei wirklich gut zu gehen.

Nun gibt es unzählige Geschichten von prominenten Sängern, die ein Konzert abbrachen, weil ihnen irgendwas nicht passte. Von der Zunft der Weihnachtsmarkt-Musiker sind solche Legenden kaum überliefert. Sie absolvieren ihre Auftritte diszipliniert – und wüssten davon wohl ein Lied zu singen.

René Wappler