Der Überfall fand bereits im vergangenen Jahr statt: Am 5. August 2021 trat kurz vor Mitternacht ein bislang noch unbekannter Mann an den Nachtschalter einer Tankstelle in der Gerhardt-Hauptmann-Straße in Cottbus. Dort verlangte er von der Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld.
Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte der Mann, der eine OP-Maske trug, die Frau durch die Scheibe mit einer Schusswaffe. Im Anschluss konnte er unerkannt vom Ort des Geschehens flüchten.
Trotz einer intensiven Fahndung der Polizei am Tatort, bei der auch ein Fährtenspürhund eingesetzt wurde, konnte der Räuber damals nicht gestellt werden.
Die Tankstellen-Mitarbeiterin beschreibt den Räuber als einen 20 bis 25 Jahre alten, sehr schlanken und etwa 180 Zentimeter großen Mann. Am Tag des Überfalls hatte er kurze blonde Haare und sprach einen ortsüblichen Dialekt.
Der Mann trug eine graue Camouflagejacke und führte ein helles DDR-Damenfahrrad mit sich.

Phantombild des Täters soll bei Ermittlungen weiterhelfen

Gemeinsam mit der Tankstellen-Mitarbeiterin erstellte die Kriminalpolizei ein Phantombild des Täters. Im Rahmen der bisher geführten Ermittlungen konnte er jedoch noch nicht identifiziert werden. Daher wendet sich die Kriminalpolizei nun an die Öffentlichkeit und fragt:
Wer erkennt den abgebildeten Mann? Wer kann Hinweise zu seinem gegenwärtigen Aufenthaltsort geben?

Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung

Hinweisen nimmt die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße unter Telefon 0355 49371227 entgegen. Hinweise nimmt auch die Polizei des Landes Brandenburg auch im Internet auf www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben entgegen.
Weitere Nachrichten zu Einsätzen von Polizei und Feuerwehr in der Region gibt es auf unserer Blaulicht-Themenseite.