| 02:35 Uhr

Turnower sind vom neuen Ostermarkt "von den Socken"

Ganz in ihrem Element ist bei der Präsentation die Hobby-Keramikerin Franziska Schubert.
Ganz in ihrem Element ist bei der Präsentation die Hobby-Keramikerin Franziska Schubert. FOTO: Georg Zielonkowski/ski1
Turnow. So lange wohnen Franziska und Martin Schubert noch gar nicht in Turnow. Doch nach dem großen Erfolg, den das Adventsfest vor gut drei Monaten hatte, konnte es nicht anders sein, dass die Keramik-Künstler auch vor dem Osterfest wieder ihre Angebote für die Einwohner ihrer neuen Heimat parat hatten. Georg Zielonkowski/ski1

"Ganz viele Nachbarn und Freunde haben uns bei der Vorbereitung und Durchführung der beiden Tage geholfen", erzählt am Sonntagabend eine doch recht erschöpfte Franziska Schubert angesichts der weit über 100 Besucher, die an den Präsentationsständen vorbei wandelten.

In den Wochen zuvor hatte die Hobby-Künstlerin unzählige Frühlingsblumen und ostertypische Gegenstände geformt, gebrannt und glasiert. "Der Renner waren die Schneeglöckchen und Osterglocken", so ihr Ehemann Martin. Der sich sicher ist, dass die Menschen nach dem ellenlangen Winter regelrecht Sehnsucht nah den Frühlingsblühern haben.

Angetan von den herrlichen Keramiken war auch Friedel Krautzig. Die 82-jährige Nachbarin hatte zuletzt immer mal davon gehört, dass da jetzt nebenan ganz fleißige junge Leute wohnen, die ihre Türen immer offen halten. Nun kam sie selbst einmal vorbei, und war regelrecht "von den Socken", welche wunderschönen Sachen dort präsentiert wurden. "Ich frage mich bloß, wie man auf so tolle Ideen kommt, so verschiedene, wirklich schöne Dinge zu produzieren", so die rüstige Rentnerin. Franziska hatte dazu eine doch treffende Antwort parat: "Ich nehme mir ab Januar Zeit dafür und probiere vieles aus. Wichtig ist mir nur, dass all meine Figuren und Gegenstände die ich forme, am Ende auch eine gewisse Seele haben und sie so einen gemütlichen Platz in den Stuben der Kundschaft haben."

Eine Bastelstraße, wo zum Beispiel Geschenkverpackungen entstanden, dazu eine Station zum Ostereierbemalen komplettierten ebenso das Angebot, wie ein Scherenschleifer, und die Vorführungen an einem Spinnrad.