ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:34 Uhr

Trends
Emma und Ben sind die beliebtesten Vornamen

In Cottbus ist die Geburtenrate 2017 stabil geblieben, Burg freut sich über einen deutlichen Anstieg der Geburtenzahlen.
In Cottbus ist die Geburtenrate 2017 stabil geblieben, Burg freut sich über einen deutlichen Anstieg der Geburtenzahlen. FOTO: Waltraud Grubitzsch / dpa
Cottbus. Die Geburtenrate in Cottbus ist 2017 stabil geblieben.

Eltern in der Stadt haben Ben und Emma am liebsten – zumindest bei der Wahl der Vornamen. Das zeigt ein Blick in die Statistik des vergangenen Jahres. Ben lag schon im Vorjahr ganz vorn, Emma hat Sophie vom ersten Platz verdrängt. Diese schafft es 2017 nur auf den dritten Platz der Namensfavoriten. Auf Platz zwei steht Marie. Auf dem vierten Platz ist Anna gelandet. Bei den Jungen steht Oskar auf Platz zwei, Anton auf Platz drei und Emil auf Rang vier. Eltern mit einem Faible für das Ungewöhnliche haben sich auch 2017 wieder etwas einfallen lassen. So gab es auf den Geburtstationen Mädchen mit den Namen Amielia, Elara, Luana, Novalee, Lysinja, Teutonia oder Moana. Jungen dürfen sich über die Namen Levi, Anjo, Bero, Eliasar, Tiberius, Logan oder Thorin freuen. Wie die Standesamtsleiterin Annegret Sonnenfeld mitteilt, ist die Geburtenzahl in der Stadt stabil geblieben. 2017 wurden in Cottbus 1144 Geburten beurkundet, im Vorjahr waren es 1142.

In Burg freut sich die Verwaltung über einen Geburtenanstieg. Hier wurden im 2017 84 Babys geboren, fast 30 Kinder mehr als 2016. Bei den Namen lieben es die Burger kurz, etwa bei Liz, Eva, Kira, Mira, Lina und Max, Theo, Timo oder Karl. Jonas, Paul und Oskar tauchen mehrfach auf, bei den Mädchen Clara/Klara, Lina, Juna und Helene/Helena. Außergewöhnlich sind Inola, Jo Lestat, Fedor und Mio Amadeus.

(hil)