ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:52 Uhr

Natur & Umwelt
Schützenswertes blüht im Tierpark

„Wildblumen im Cottbuser Tierpark“ heißt eine Veröffentlichung der Cottbuserin Sieglinde Sack( Mitte),  die jetzt im Cottbuser REGIA-Verlag erschienen ist. Eines der ersten Exemplare überreichte die Autorin im Beisein der Fotografin Anneliese Schutt, die für die Bilder im Buch sorgte, an die Tierparkpädagogin Julia Nitsche(li). Im Anschluss gab es eine Tierparkführung unter dem Buchthema.
„Wildblumen im Cottbuser Tierpark“ heißt eine Veröffentlichung der Cottbuserin Sieglinde Sack( Mitte),  die jetzt im Cottbuser REGIA-Verlag erschienen ist. Eines der ersten Exemplare überreichte die Autorin im Beisein der Fotografin Anneliese Schutt, die für die Bilder im Buch sorgte, an die Tierparkpädagogin Julia Nitsche(li). Im Anschluss gab es eine Tierparkführung unter dem Buchthema. FOTO: Marion Hirche
Cottbus. Cottbuser Tierpark ist nicht nur Tierparadies sondern auch Heimat für seltene Pflanzen Von Marion Hirche

Der Cottbuser Tierpark ist ein Magnet für alle Naturfreunde. Hier sind nicht nur Elefanten, Erdmännchen und  Äffchen zu bestaunen, sondern Besucher können auch seltene Pflanzen finden.  Seit Sonntag gibt es für die Pflanzen-Entdeckungstour ein Buch als  fachliche Unterstützung. Das Mitglied des Naturwissenschaftlichen Vereins Niederlausitz Arbeitskreis Botanik Sieglinde Sack aus Cottbus hat sich  zwei Jahre lang mit dem Thema „Wildblumen im Cottbuser Tierpark“ beschäftigt. Am Sonntag hat sie das im Cottbuser REGIA-Verlag erschienene Buch zu diesem Thema an die Tierparkpädagogin Julia Nitsche übergeben. In dem Buch sind alle 157 Wildblumenarten aufgelistet, die auf dem Gelände gefunden wurden. Nicht berücksichtigt wurden Bäume, Algen, Moose, Farnpflanzen. In einem Verzeichnis sind sie nach ihrer Blühfarbe geordnet. Im ersten Teil des Buches sind 50 der 157 gefundenen Pflanzen erläutert und es gibt dazu jeweils ein Foto. Die ausdrucksstarken Bilder wurden von der Cottbuserin Anneliese Schutt aufgenommen.

Nach der Buchübergabe lud die  Autorin interessierte Männer und Frauen zu einem Rundgang durch das Cottbuser Tierparadies unter botanischen Gesichtspunkten ein. Die frühere Biologielehrerin machte mit den Interessierten Stopps an unterschiedlichen Standorten. „Die Zahl der gefundenen Wildblumenarten ist bemerkenswert, sie zeugt davon, dass es im Tierpark sehr unterschiedliche Lebensräume gibt“, erklärte die Seniorin bei dem Rundgang. So verwies sie auf die vielen Walderdbeeren, erklärte auch, dass hier die Sand-Strohblume, die nach Bundesartenschutzverordnung als „besonders geschützt“ eingestufte Art, gedeiht, weil durch das Mähen von Flächen dafür gesorgt wird, dass auch lichtbedürftige Pflanzen eine Chance haben. Während des Rundgangs macht die Expertin auch auf den Baumstumpf am Wisentgehege aufmerksam: „Es ist gut, dass so was stehen gelassen wird. Hier fühlen sich Käfer und Ameisen wohl. In der Nachbarschaft finden wir das gewöhnliche Hornkraut, Rotklee, Kriechenden Günsel.“ Noch zahlreiche Wildblumen kamen in den 90 Minuten ins Visier der Betrachter. Unter den Rundgängern war auch Hans-Joachim Tzschacksch aus Frauendorf: „Ich habe bei uns in Frauendorf auch so eine Wildwiese, die ich beobachte. Dort habe ich voriges Jahr erstmals die Heidenelke entdeckt. Ich will hier noch mehr über Wildblumen lernen.“ Ursula Schulz aus Cottbus hatte von dem besonderen Rundgang in der Zeitung gelesen: „Ich habe für den Tierpark eine Dauerkarte. Ich finde es spannend, hier etwas zu entdecken, dem man vorher überhaupt keine Aufmerksamkeit geschenkt hat.“

Sieglinde Sack resümierte  am Sonntag zu ihrer Arbeit: „So nebenbei leistet der Tierpark hier einen großen Beitrag zur biologischen Vielfalt. Hier wird sehr behutsam und sehr überlegt mit der Natur umgegangen. Da könnte man Erfahrungen auch für den Umgang mit Flora im Stadtgebiet nutzen.“ Die Tierparkpädagogin Julia Nitsche zeigte sich von dem Buch begeistert: „Da kann man den Tierpark mit ganz neuen Augen sehen. Es macht schon stolz, dass wir nicht nur bei den Tieren sehr erfolgreich sind. Die Ganzheit unseres Geländes ist uns wichtig, das unterschiedet uns wohl auch von einem Zoo.“

Das Buch gibt es im Buchhandel zu kaufen. Der Tierpark freut sich auf alle Besucher auch am Pfingstwochenende.