ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:01 Uhr

Tierpark Cottbus bleibt wegen Geflügelpest geschlossen

Impressionen Weihnachtsspaziergang im Cottbuser Tierpark
Impressionen Weihnachtsspaziergang im Cottbuser Tierpark FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Der Verdacht auf Vogelgrippe bei drei tot aufgefundenen Enten im Tierpark Cottbus hat sich bestätigt. Der Tierpark bleibt bis Dienstag geschlossen. red/dh

Wegen Geflügelpest bleibt der Tierpark Cottbus bis Dienstag geschlossen. Der Tierbestand soll nicht getötet werden. Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet wurden eingerichtet.

Am Dienstag hatten Mitarbeiter im Tierpark Cottbus drei tote Enten im Außenbereich entdeckt. Noch am selben Tag wurden amtliche Proben entnommen und an das Landeslabor Berlin-Brandenburg mit Sitz in Frankfurt (Oder) geschickt. Am heutigen Freitag um 9.50 Uhr bestätigte der Stadtverwaltung zufolge das Landeslabor die Infektion der Wildvögel mit der Geflügelpest durch den H5N8-Virus. Nach Vorliegen dieser Ergebnisse werden die Proben nun zur Überprüfung der Ansteckungsgefahr an das Nationale Referenzlabor auf der Insel Riems weitergeleitet.

Das Veterinäramt hat unverzüglich alle notwendigen Maßnahmen angeordnet. Dazu gehören auch die Festlegungen eines Sperrbezirkes mit einem Radius von einem Kilometer und einem Beobachtungsbezirk von drei Kilometern. Beide werden mit Schildern mit dem Hinweis "Wildvogelgeflügelpest - Sperrbezirk" und "Wildvogelgeflügelpest - Beobachtungsgebiet" an wichtigen Zufahrtsstraßen gekennzeichnet.

Der Tierpark bleibt vorerst bis Dienstag, 24. Januar, für den Besucherverkehr geschlossen. Weitere Entscheidungen trifft der zuständige Amtstierarzt. Eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung ist nicht gegeben. Eine Tötung des Tierbestandes im Cottbuser Tierpark ist nicht vorgesehen. Für Hunde- und Katzenhalter bestehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine zusätzlichen Einschränkungen.