| 02:33 Uhr

Theaterleute machen den Kästner Platz bunt

Leander Linz und Hannelore Schaaf vom Piccolo-Theater stecken mitten in den Bastelvorbereitungen für das Herbstfest am Samstag.
Leander Linz und Hannelore Schaaf vom Piccolo-Theater stecken mitten in den Bastelvorbereitungen für das Herbstfest am Samstag. FOTO: Peggy Kompalla
Cottbus. Das Piccolo-Theater macht am Samstag den Erich Kästner Platz bunt und lädt die Cottbuser von 14 bis 17 Uhr zum Mitmachen ein. Das Herbstfest soll die Trübsal vertreiben und einige selbst ernannte Patrioten. Peggy Kompalla

Der Kästner Platz ist fest in Theaterhand, ist die Fläche doch längst so etwas wie die erweiterte Bühne des Schauspielhauses. Den will sich das Ensemble mit seinen Kindern und Jugendlichen nicht streitig machen lassen. Deshalb verkündet das Piccolo: "Der Kästner Platz ist bunt!" Am Samstag wird beim Herbstfest von 14 bis 17 Uhr gebastelt, gespielt, gemalt. Drachen sollen steigen - wie es sich für ein gutes Herbstfest gehört. Matthias Heine vom Piccolo sagt tapfer: "Auch wenn es regnet: Der Grill wird angeworfen." Der Wetterbericht verspricht indes Besserung.

Zudem hat sich Verstärkung angekündigt, verrät Heine. "Die Feuerwehr kommt mit einem Löschwagen und gibt ihn zum Erkunden frei." Die Verkehrswacht will Fahrräder codieren. Bei der Gelegenheit überprüfen sie die Gefährte auch auf ihre Verkehrstauglichkeit. Das Humanistische Jugendwerk bringt seine Spiel-Spaß-Wissen mit. "Wir wünschen uns viele Besucher", sagt Matthias Heine und schiebt nach: "Und wir gehen davon aus, dass das Fest störungsfrei verläuft."

Für den gleichen Tag kursiert im Internet ein Aufruf an die "Patrioten Cottbus" zu einer "Kundgebung mit Spaziergang gegen Asylmissbrauch". Darüber hinaus sind Handzettel in der Stadt aufgetaucht. Die Polizei bestätigt, dass eine entsprechende Veranstaltung angemeldet ist, die darüber hinaus mit dem Erich Kästner Platz Werbung macht.

Dem widerspricht das Piccolo-Theater mit seinem Herbstfest ganz im Sinne von Erich Kästner. Hat doch der Schriftsteller selbst gesagt: "An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern."