ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:03 Uhr

Peitzer Fischerfest
Teichnixe lächelt im Schaufenster

 Vertreter des Fischerfestvereins und der Peitzer Bürgermeister Jörg Krakow haben sich die zum Fischerfest gestalteten Schaufenster, Gärten und Häuser angeschaut und über die Preise, die im diesjährigen Gestaltungswettbewerb vergeben werden, entschieden.
Vertreter des Fischerfestvereins und der Peitzer Bürgermeister Jörg Krakow haben sich die zum Fischerfest gestalteten Schaufenster, Gärten und Häuser angeschaut und über die Preise, die im diesjährigen Gestaltungswettbewerb vergeben werden, entschieden. FOTO: Marion Hirche
Peitz. Vom 2. bis 4. August wird in Peitz das 66. Fischerfest gefeiert. Der Fischerfestverein hat sich jetzt über die Ausgestaltung der Stadt informiert. Von Marion Hirche

Das hat schon Tradition: Auch in diesem Jahr hatte der Peitzer Fischerfestverein wieder zur Ausgestaltung zum inzwischen 66. Traditionsfest aufgerufen. Bewohner, Gewerbetreibende, Kindergärten, Schulen und Einrichtungen der Innenstadt waren eingeladen, zum  Motto „Mit 66 Jahren …“ kreativ zu werden und dem Fischerstädtchen einen festlichen Rahmen zu geben. Obwohl nur sehr wenige Anmeldungen beim Peitzer Tourismus­amt eingegangen waren, hatte die Jury bei ihrem Rundgang in dieser Woche einen langen Weg. Zahlreiche Einwohner und Gewerbetreibende haben sich zum Fischerfest bekannt und sich dafür auch etwas einfallen lassen.

Im Schaufenster von City-Moden Margit Thabow wartet die Teichnixe. Hier kann auch jeder das Programm des Festes nachlesen. „Ich engagiere mich gern für das Fischerfest, schließlich schlägt mein Herz für Peitz“, begründete Inhaberin Margit Thabow ihre liebevolle Gestaltung mit Nixe, Reiher und „Silber“-Karpfen.

Die Peitzer Unternehmerin bringt sich auch schon seit mehr als 30 Jahren bei einem speziellen Programmpunkt der Traditionsveranstaltung ein: Seit 1992 gestaltet sie mit dem Angebot ihres Geschäfts die Modenschau, die traditionell auch an diesem Sonntagnachmittag, 4. August, ab 15 Uhr an der Festbühne über den Laufsteg gehen wird. Dabei hatte sie auch immer wieder Teichnixen als Models in der von ihr moderierten Präsentation.

Bereits seit 1970 gehören Modenschauen zum Fischerfestprogramm. Große Verkaufseinrichtungen aus Cottbus und Guben sorgten für die Ausstattung. So stand 1981 eine Strickwarenvorstellung auf dem Programm. 1983 war erstmals die Arbeitsgruppe „Modegestaltung“ des Bezirkskabinetts für Kulturarbeit für diesen Festbeitrag verantwortlich.

Auch in diesem Jahr werden die Models von Margit Thabow die aktuelle Damen- und Herrenmode vorstellen. „Wir sind sehr gut vorbereitet und werden sensationelle Hemden, Hosen, Kleider, Jacken mit passenden Accessoires präsentieren“, verspricht die Peitzerin.

Doch nicht nur bei ihr machte die Jury bei ihrer Schaufenster-Runde Station. Am Peitzer Anger entdeckten die Mitglieder des Fischerfestvereins, unterstützt von Bürgermeister Jörg Krakow, auch weitere schön gestaltete Dekorationen. Der überdimensional große Karpfen und das Riesenbanner über dem Eingang beim Friseursalon „Blanki“ waren ein besonderer Hingucker. „Neben zahlreichen traditionellen Teilnehmern konnten wir heute im Bereich der privaten Gestalter auch neue Akteure begrüßen. Alle bekommen eine Dankeschön-Flasche Wein. Zudem können sich die Besten auf Preise freuen“, war von Simone Richter vom Fischerfestverein zu erfahren. Die Auswertung mit Preis- und Urkundenübergabe erfolgt im Rahmen der Peitzer Estrade am Sonnabend ab 16 Uhr auf der Festbühne.