| 02:32 Uhr

Teichlandstiftung spürt Folgen der Finanzkrise

Stiftungsvorstand Ralf Kirsch übergibt neue Wettkampfräder an den TSV Cottbus.
Stiftungsvorstand Ralf Kirsch übergibt neue Wettkampfräder an den TSV Cottbus. FOTO: Stiftung
Teichland. Man mag es kaum glauben, doch es gab tatsächlich Zeiten, da konnten einige Gemeinden tatsächlich Haushaltsüberschüsse erwirtschaften. Teichland hat damit vor Jahren eine Stiftung gegründet, die bis heute Gutes in der Region um Cottbus bewirkt. Andrea Hilscher

Es ist nicht leicht, Gutes zu tun, das spürt René Bielke jeden Tag. Der Geschäftsführer der Teichlandstiftung muss dafür sorgen, dass das Kapital der Stiftung in Höhe von zehn Millionen Euro erhalten bleibt - und mit den Gewinnen Vereine und Institutionen der Region unterstützt werden können. "Wir spüren natürlich die Auswirkungen der Finanzkrise und der niedrigen Zinsen", sagt Bielke. Im ersten Halbjahr des Jahres wird die Stiftung daher 15 000 Euro weniger ausreichen können als noch 2016. Bielke, der der Stiftung seit über zwei Jahren als Vollzeit-Geschäftsführer vorsteht, kann längst nicht alle Bitten um Unterstützung positiv beantworten. "Obwohl das Stiftungsziel sehr breit gefächert ist, können wir nicht alle Projekte unterstützen." Und wegen des schrumpfenden Budgets müssen sich die Vereine, die unterstützt werden, oftmals mit kleineren Teilsummen zufriedengeben. Für das erste Halbjahr 2017 sind 54 Anträge auf Zuwendung bei der Stiftung eingegangen, beantragt wurden 98 000 Euro.

Im vergangenen Jahr konnten aus den Gewinnen der Stiftung knapp 150 000 Euro ausgereicht werden. 74 der eingereichten Anträge konnten bewilligt werden.

Den größten Anteil - 45 582 Euro - bekamen Sportvereine für Bälle, Fahrräder, Trainingsutensilien. Die Mauster Pferdefreunde konnten auf ihrem jährlichen Reit- und Springturnier im September dank der Stiftung eine Prüfung zusätzlich ausrichten.

24 742 Euro gingen unter dem Stichwort "Traditionelles Brauchtum" an die Organisatoren sorbischer Feste. René Bielke: "So konnten wir etwa das Festival der sorbischen Kultur in Jänschwalde unterstützen."

In die Jugend- und Altenhilfe flossen im vergangenen Jahr insgesamt 16 754 Euro. Mit dem Geld wurden Heime und Jugendeinrichtungen in Peitz und Cottbus unterstützt.

Das Alte Forsthaus in Kolkwitz konnte sich ebenso über Unterstützung freuen wie ein Imkerverein, der eine Ausrüstung für die Honiggewinnung mit dem Stiftungsgeld finanzieren konnte.

Reisen von Peitzer Grundschülern nach Terezin (Theresienstadt) wären ohne finanzielle Unterstützung aus Teichland ebenso wenig möglich gewesen, wie der Besuch von Kindern aus Tschernobyl in der Region, viele Tafelprojekte oder auch das internationale Karnevalsfestival in Cottbus.

In die Zukunft gerichtet ist eine Studie, die die Stiftung in Auftrag gegeben hat: Sie soll klären, wie sich alternative Energiequellen regional kostengünstig nutzen lassen.