ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:40 Uhr

Team Lausitz ist Vize-Olympiasieger

FOTO: pk
Villach/Cottbus. Das Team Lausitz hat bei der Feuerwehr-Olympiade im österreichischen Villach in der Mannschaftswertung den zweiten Platz belegt. Erst im letzten Wettkampf am Samstag gaben die Lausitzer Feuerwehrmänner die Führung an Tschechien ab. Diesen Wermutstropfen machte die Topleistung von René Frost vergessen. Der Cottbuser Feuerwehrmann wurde Vize-Olympiasieger im Hakenleitersteigen in 14,21 Sekunden. Das ist neuer deutscher Rekord. Peggy Kompalla

Auf den letzten Wettkampf kam es an. Nach drei Disziplinen standen die Lausitzer Feuerwehrsportler punktgleich mit den Feuerwehrmännern aus Tschechien auf Rang eins. Doch ausgerechnet in der Lausitzer Paradesidisziplin - dem Hakenleitersteigen - konnten am Samstag in der Mannschaft nur zwei Mann ihre Topleistungen abrufen. So resümiert es Trainer Benny Bastisch. Im Hakenleitersteigen kam das Team Lausitz nur auf Rang drei. Damit zerplatzten alle Träume vom Olympiasieg in der Mannschaftswertung. Doch das Silber fühlt sich nicht wie eine Niederlage an, auch wenn die Lausitzer dem Gold so nahe waren.

Denn René Frost schaffte es in der Einzelwertung ins Finale beim Hakenleitersteigen. Dabei bewies der Feuerwehrmann einmal mehr seine Stärke und lieferte mit 14,21 Sekunden einen neuen deutschen Rekord ab. Das brachte ihm Silber in der Einzelwertung. Angesichts dieser Leistung zum Abschluss der Wettkämpfe war dann auch Trainer Bastisch aus dem Häuschen. Überschwenglich meldet er: "Geil, geil, geil! Neuer deutscher Rekord!"

In den Tagen zuvor holte das Team Lausitz beim 100-Meter-Hindernislauf Bronze, Silber gab es sowohl für die Vier-Mal-100-Meter-Stafette und den Löschangriff nass. Bei den internationalen Wettbewerben beteiligten sich rund 3000 Feuerwehrsportler aus 35 Nationen.