ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Tausche Über-Lebenskurs gegen Regale für 500 Bücher

So ist das SOS Beratungszentrum gut aufgefallen.
So ist das SOS Beratungszentrum gut aufgefallen. FOTO: mih1
Cottbus. Suche Regale – biete Über-Lebenskurs, biete Freikarten – suche Graffiti-Wandgestaltung. Hin und her ging es am Donnerstag in der Alten Chemiefabrik. Annett Igel

Auf dem 7. Marktplatz "Gute Geschäfte Cottbus" wurde fleißig gehandelt. Bedingung: Die Firmen und gemeinnützigen Vereine reden nicht über Geld, jeder bietet, was er gut kann.

21 Unternehmen sowie 19 Vereine und Organisationen hatten sich bei der Freiwilligenagentur Cottbus angemeldet. Fünf Unternehmen und drei Vereine waren erstmals dabei - wie das Sport- und Freizeitbad "Lagune". Geschäftsführer Jens Hackbart gewährt Freikarten fürs Bad, wenn ihm die Vereine beim Sommerfest helfen. "Jemanden zu haben, der die Kinder betreut, mit ihnen spielt und bastelt, hilft sehr", so Hackbart.

"Wir bekommen im August Besuch von 20 ukrainischen Kindern. Da brauchen wir Lunchpakete", so Karin Allari vom Förderverein der Parkeisenbahn. Kein Problem für Kerstin Schumacher vom Rewe-Markt in Sandow: "Dafür will ich mit meinen Mitarbeitern eine Fahrt mit der Parkeisenbahn genießen."

Gejubelt hat Manuela Zapel vom Netzwerk gesunde Kinder: "Wir bekommen einen Kühlschrank für unser Büro!" Möglich macht es das Catering-Unternehmen "Die Brotbüchse" und will sich dafür vom Netzwerk mit einer Leckerei verwöhnen lassen. "Für die Weihnachtsfeier, die ich erst im Januar planen kann, weil wir im Dezember viel zu tun haben", so Daniel Bentner.

Auch Vereine und Vereine können sich helfen? Die Notare, die alles prüfen, nickten. Enrico Jetsch von envia Service hat die Marktplatz-Maske dafür geändert. Auch Dreiecksvereinbarungen gab es: zwischen Bürgermeister Frank Szymanski, envia Service und dem Cottbuser Frauenzentrum. Der OB wird in ein Unternehmen gehen und den Mitarbeitern alle Fragen beantworten. Auch zur Waldorfschule muss er.

Christine Rebiger vom Projekt Jugend für Sandow der Stiftung SPI konnte Bewerbungsfotos für ihre Jugendlichen bei Foto Winzer sichern. Jens Brand bekam für sein Felsenbau-Unternehmen einen Schüler für ein Betriebspraktikum versprochen und wird im Gegenzug einer Klasse der Pestalozzi-Schule einen Projekttag bieten.

Das Humanistische Jugendwerk schloss allein vier Vereinbarungen. 54 Vereinbarungen wurden in den 90 Minuten insgesamt von den Maklern aufgenommen. Über 60 werden es am Ende sein, sagt Karen Wichmann von der Freiwilligenagentur. Der Baustoffhandel Raab Karcher hatte kurzfristig absagen müssen, aber gebeten, Wünsche zu sammeln. "Einige Teilnehmer wollen zu Kontakten noch rückfragen. Wir rechnen mit mehr als 60 Vereinbarungen", so Karen Wichmann.

Aber die Malteser suchen weiter Regale für 500 Bücher. "Die Bücher hat uns ein Lübbenauer geschenkt. Wir sortieren sie gerade. Die Menschen sollen sich Bücher bei uns holen oder eintauschen können", sagt Michael Doll.