- Nach der Stürmung einer Studentenfeier in Cottbus durch Maskierte ermittelt der Staatsschutz gegen zwölf Personen. Von ihnen seien vier Männer dringend tatverdächtig, die aber die Aussage verweigerten, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Es sei derzeit naheliegend, dass es sich um eine rechtsmotivierte Tat handeln könnte. Einen Teil der Verdächtigen zählt die Polizei zum rechten Spektrum. Alle zwölf Personen seien inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Der Angriff passierte in der Nacht zu Samstag im Stadtteil Spremberger Vorstadt in einer Jugendeinrichtung, die auch Konzerte und Partys ausrichtet. Rund 20 teils maskierte Störer pöbelten nach Polizeiangaben die Studenten an, die gerade ihren Abschluss feierten, und schlugen zwei Frauen mit der Faust ins Gesicht. Der Staatsschutz ermittele wegen Landfriedensbruchs. Eine Ermittlungsgruppe mit sechs Kriminalisten sei eingerichtet worden.

Die Gruppe flüchtete laut Polizei nach der Stürmung, wenig später seien in der Nähe neun tatverdächtige Männer zwischen 17 und 24 Jahren festgenommen worden. Darunter seien vier Männer, die sich früher bereits bei Krawallen zu Fußballspielen beteiligt hätten sowie ein Mann, der durch rechte Straftaten aufgefallen sei. Ein weiterer sei der Polizei wegen Körperverletzung bekannt. Die Beamten hätten bei den Festnahmen ein Springmesser, einen Axtstiel sowie eine Skimaske und eine Sturmhaube sichergestellt. Bei den weiteren Ermittlungen gerieten dann drei weitere mutmaßliche Angreifer in den Fokus.