| 02:33 Uhr

Tartanbahn und Weitsprunggrube

In Peitz wurde gestern ein neuer Schulsportplatz eingeweiht, der von Schülern der Mosaik-Grundschule und der Oberschule Peitzer Land gemeinsam genutzt wird.
In Peitz wurde gestern ein neuer Schulsportplatz eingeweiht, der von Schülern der Mosaik-Grundschule und der Oberschule Peitzer Land gemeinsam genutzt wird. FOTO: Hirche/jul1
Peitz. Ein halbes Jahr früher als geplant wurde gestern in Peitz eine neue Schulsportanlage eingeweiht. Der Schülersportplatz befindet sich auf dem Areal des früheren Sportplatzes und liegt zwischen der Mosaik-Grundschule und der Oberschule Peitzer Land. Marion Hirche / jul1

Mädchen und Jungen beider Einrichtungen werden das Gelände in Zukunft nutzen. Entstanden sind eine Dreibahnen-Tartan-Laufbahn, eine Vierbahnen-Sprintstrecke über 100 Meter, eine Weitsprung- und eine Kugelstoßanlage, ein Volleyballareal, ein Kleinfußballfeld, ein Gerätegebäude. Auf dem Kleinfeld wurde Rollrasen verlegt. Außerhalb des eingezäunten Areals befindet sich eine zusätzliche öffentliche Fußballfläche, die mit Toren, die gesponsort wurden, bestückt ist. Insgesamt wurden in das Areal 320 000 Euro investiert. Zwei Drittel davon sind Fördermittel aus dem Bundesprogramm Stadtumbau Ost. Der Rest sind Eigenmittel, die der Peitzer Amtsausschuss am 10. April dieses Jahres bewilligt hat. Gestern bedankte sich die Peitzer Amtsdirektorin Elvira Hölzner bei den Bauleuten, die den Platz vorzeitig fertig gestellt haben , aber auch beim Amtsausschuss, der die Mittel für Peitz bewilligt hat. Schüler der Mosaik- Grundschule und der Oberschule Peitzer Land nahmen den Platz danach in Besitz. Bei dem kleinen Sportfest gab es einen Staffellauf beider Schulen, eine gemeinsame Erwärmung. "Ich finde den Platz ganz toll, hier auf dem Tartanbelag wird man bestimmt neue Schülerbestleistungen erzielen können", freute sich Sportlehrer Randy Gottwald von der Mosaik-Grundschule. Seine Kollegen aus der Nachbareinrichtung zeigten sich begeistert, dass der Platz jetzt schon genutzt werden kann. "Damit haben wir jetzt noch die Chance auf Sprint- und Ausdauerlauftraining. Das ist sehr gut. Wir werden uns mit den Kollegen gut abstimmen, was die Nutzung anbetrifft, auf alle Fälle kann eine Klasse ja auch mal auf der Nachbarfläche spielen und wir müssen nicht mehr Unkraut beseitigen, bevor wir den Platz nutzen, wie es auf dem alten Platz der Fall war", betonten Johannes Schneider, Birgit Rieger und Katrin Noack gemeinsam. Die Kinder nahmen den Platz sofort in Besitz. Lenny Hobracht, Elias Drechsler und Louis Lehmann aus der Klasse 7b schwärmten: "Das ist richtig cool." Evelyn Neubert aus der Klasse 6a meinte: "Das ist jetzt tausend Mal besser als früher."