ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:23 Uhr

Tag der offenen Töpferei

Interssierte Blicke in Töpferwerkstätten: Auch in diesem Jahr nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, einen interessierten Blick beim Tag der offenen Töpferei in die verschiedensten Kunsthandwerkstätten in Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis zu werfen. Auch Keramikmeisterin Gemma Graf (li) hatte die Türen ihres ?Töpferstalls? am Bruderberg am Ende der Siedlerstraße in Cottbus/Groß Gaglow für Besucher geöffnet. Hierher waren auch Madlene (mi) und Sylve Wölk aus Forst gekommen. Sie waren schon vor zwei Jahren beim Tag der offenen Töpferei unterwegs und nutzten diesmal die Gelegenheit, bei Gemma Graf einige Keramik-Kleinigkeiten als Geschenk zu kaufen. ?Wir machen selbst viel Handarbeit, und so ist es doch immer wieder interessant zu sehen, wie solche kleinen Kunstwerke aus Keramik entstehen.? Während Tochter Madlene ihr schon vorhandenes Service um einige Stücke ergänzen konnte ? als Zugabe erstand sie auch noch eine blaue Glückskatze ? kaufte Mama Sylve eine Keramik-Butterdose und bekam für den Gebrauch auch noch einige Tipps mit auf den Weg. ?Die Butter schön langsam in den Zylinder einstreichen, und dann sieht sie immer lecker aus.? Zum Abschluss ihres Besuchs im ?Töpferstall? von Gemma Graf hatte Madlene wölk sogar noch die Gelegenheit, sich selbst am Verzieren einer Garten-Keramik-Spitze zu versuchen. Nach den ersten noch etwas wackligen Strichen wurden die nächsten schon viel gerader, so dass Madlene am Ende mit ihrem ersten Versuch recht zufrieden war. Foto: Michael Helbig/mih1
Interssierte Blicke in Töpferwerkstätten: Auch in diesem Jahr nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, einen interessierten Blick beim Tag der offenen Töpferei in die verschiedensten Kunsthandwerkstätten in Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis zu werfen. Auch Keramikmeisterin Gemma Graf (li) hatte die Türen ihres ?Töpferstalls? am Bruderberg am Ende der Siedlerstraße in Cottbus/Groß Gaglow für Besucher geöffnet. Hierher waren auch Madlene (mi) und Sylve Wölk aus Forst gekommen. Sie waren schon vor zwei Jahren beim Tag der offenen Töpferei unterwegs und nutzten diesmal die Gelegenheit, bei Gemma Graf einige Keramik-Kleinigkeiten als Geschenk zu kaufen. ?Wir machen selbst viel Handarbeit, und so ist es doch immer wieder interessant zu sehen, wie solche kleinen Kunstwerke aus Keramik entstehen.? Während Tochter Madlene ihr schon vorhandenes Service um einige Stücke ergänzen konnte ? als Zugabe erstand sie auch noch eine blaue Glückskatze ? kaufte Mama Sylve eine Keramik-Butterdose und bekam für den Gebrauch auch noch einige Tipps mit auf den Weg. ?Die Butter schön langsam in den Zylinder einstreichen, und dann sieht sie immer lecker aus.? Zum Abschluss ihres Besuchs im ?Töpferstall? von Gemma Graf hatte Madlene wölk sogar noch die Gelegenheit, sich selbst am Verzieren einer Garten-Keramik-Spitze zu versuchen. Nach den ersten noch etwas wackligen Strichen wurden die nächsten schon viel gerader, so dass Madlene am Ende mit ihrem ersten Versuch recht zufrieden war. Foto: Michael Helbig/mih1 FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Interssierte Blicke in Töpferwerkstätten: Auch in diesem Jahr nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, einen interessierten Blick beim Tag der offenen Töpferei in die verschiedensten Kunsthandwerkstätten in Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis zu werfen. Michael Helbig

Auch Keramikmeisterin Gemma Graf hatte die Türen ihres "Töpferstalls" am Bruderberg am Ende der Siedlerstraße in Cottbus/Groß Gaglow für Besucher geöffnet. Hierher waren auch Madlene und Sylve Wölk aus Forst gekommen. Sie waren schon vor zwei Jahren beim Tag der offenen Töpferei unterwegs und nutzten diesmal die Gelegenheit, bei Gemma Graf einige Keramik-Kleinigkeiten als Geschenk zu kaufen. "Wir machen selbst viel Handarbeit, und so ist es doch immer wieder interessant zu sehen, wie solche kleinen Kunstwerke aus Keramik entstehen." Während Tochter Madlene ihr schon vorhandenes Service um einige Stücke ergänzen konnte - als Zugabe erstand sie auch noch eine blaue Glückskatze - kaufte Mama Sylve eine Keramik-Butterdose und bekam für den Gebrauch auch noch einige Tipps mit auf den Weg. "Die Butter schön langsam in den Zylinder einstreichen, und dann sieht sie immer lecker aus." Zum Abschluss ihres Besuchs im "Töpferstall" von Gemma Graf hatte Madlene wölk sogar noch die Gelegenheit, sich selbst am Verzieren einer Garten-Keramik-Spitze zu versuchen. Nach den ersten noch etwas wackligen Strichen wurden die nächsten schon viel gerader, so dass Madlene am Ende mit ihrem ersten Versuch recht zufrieden war.