ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:27 Uhr

Cottbus/Spree-Neiße
In Kolkwitz gibt’s Tipps aus Balkopia

Andreas Strauß (r.) und Christian Pöschick treffen letzte Vorbereitungen für den Tag der offenen Gartentür in Kolkwitz.
Andreas Strauß (r.) und Christian Pöschick treffen letzte Vorbereitungen für den Tag der offenen Gartentür in Kolkwitz. FOTO: Marion Hirche
Cottbus/Spree-Neiße. Fast 30 Anlagen öffnen am Sonnabend ihre Gärten für Naturliebhaber. Von Marion Hirche

Die Traditionsveranstaltung „Offene Gärten der Lausitz“ findet an diesem Sonnabend wieder statt. Fast 30 Gärten von Cottbus bis Forst und Weißwasser laden Gartenliebhaber von 10 bis 18 Uhr zum Schauen, Fachsimpeln und Verweilen ein. Darunter befinden sich Privatgärten wie  Vereinsanlagen.

Zu den grünen Oasen, die öfter Besuch von vielen Neugierigen bekommen, gehört das Alte Forsthaus am Natur- und Umweltzentrum in Kolkwitz. Dennoch wird auch hier am Sonnabend Neues zu entdecken sein. Bis dahin wird das neue Insektenhotel fertig gestellt. Andreas Strauß und Christian Pöschick sind fleißig dabei, die Puzzleteile aus Stroh und Lehm in einen Rahmen einzufügen. Die beiden Mitarbeiter des Forsthausteams sind am Sonnabend gern bereit zu erklären, wie sich jedermann aus natürlich vorhandenen Mitteln selbst eine solche Behausung für die fliegenden Gartengäste bauen kann. Auch für Nicht-Garten-Besitzer mit grünen Ambitionen dürfte hier ein Besuch interessant sein, denn in den zurückliegenden Wochen ist hier „Balkopia“ entstanden. Dahinter verbirgt sich ein nachgestalteter Balkon mit Pflanzkästen. Die Kolkwitzer geben hier am grünen und blühenden Beispiel Tipps, welche Gewächse für den Balkonkasten geeignet sind und mit welchen Pflanzen sich Insekten anlocken lassen.

Der Garten an der Koschendorfer Straße steht derzeit in voller Pracht, es können Pflanzen und Sämereien erworben werden. Die Mitglieder des Naturschutzvereins sorgen für besondere Leckereien, zu großen Teilen aus den Früchten der Anlage. Für viele dürfte zudem der Aufenthalt im benachbarten Formicarium, eine Art Ameisenfarm, ein ganz besonderes Erlebnis sein.

In Cottbus präsentiert sich unter anderem der Wandelgarten in der Teichstraße. Besonders die zahlreichen Rosen, die jetzt in voller Blüte stehen, locken hier zum Wandeln. In Klein Ströbitz zeigt sich dem Besucher ein 100-jähriger Bauerhof mit einen Garten, in dem Pflanzen und Töpferkunst kombiniert sind.

Teich, Nutzgarten, Rasenflächen und Gewächshaus wechseln sich  in der Laubster Oase von Gisela Eck ab. Auch dort sind am Sonnabend Besucher gern gesehen.

In der Weberstraße in Forst präsentiert Familie Bossow ihr Wohnzimmer im Grünen, das sich auf etwa 3000 Quadratmetern erstreckt. Hier findet der Gast mediterranes Flair. Gemütliche Sitzecken werden umgarnt von Lavendelhecken, Olivenbäumchen und Oleandern.

Adelheid Paprosch aus Maust in der Gemeinde Teichland stellt ihr Anbaugebiet für die Zutaten ihrer Kräuter- und Minzteesorten vor.

Die Vielfalt der Angebote am Sonnabend ist groß. Überall sind die Gastgeber auf Neugierige vorbereitet. Das gesamte Programm gibt es auf www.offener-garten-lausitz.blogspot.de.