ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Täglich den Rucksack prallvoll gefüllt mit Basteleien

Eine ganze Woche befand sich das Cottbuser Sportzentrum fest in Kinderhand. Bei den zahlreichen Aktivitäten, Spielen und Wettbewerben, die dabei rund um das 8. Kinderfestival geboten wurden, hatten die Jungen und Mädchen jede Menge Spaß. Am Samstag ging das diesjährige Fest zu Ende – mit Spielen und Spaß für die ganze Familie. Von Mirjam Hecht

Noch einmal hatten die Kleinen und Großen Gelegenheit, sich zum Beispiel in der weiten Halle des Sportzentrums auszutoben. Ob Frisbeescheibe, Basketball, Tischtennis oder Federballspiel - Möglichkeiten dazu gab es genug.
Während sich die einen sportlich betätigten, buddelten andere lieber mit Eimer und Schaufel im riesigen Sandkasten oder vergnügten sich ausgelassen auf der Hüpfburg. Auch am letzten Tag des Kinderfestivals gab es für alle Altersgruppen jede Menge zu entdecken - hier Bastel- und Malstraße, dort Schachecke.
Die Älteren unter den Kindern nutzten den Tag vor allem, um auf der Bühne noch einmal ausgelassen zu tanzen. Auf den „Ketchup Song“ von Las Ketchup folgte der Ententanz, bevor nach kurzer Pause auch schon zum „Stopp-Tanz“ gebeten wurde. Für Tanz, Spiel und Spaß sorgte an diesem Tag wiederum der „Club für Kids“ . Dabei kamen auch Sandra Raabe (15) und Paul Heinrich (16), Betreuer und Animateure gleichzeitig, mächtig ins Schwitzen. „Das ist ziemlich anstrengend“ , so die beiden Jugendlichen. „Aber es macht natürlich Spaß. Wir haben ja beide gerne mit Kindern zu tun.“ Vergnügt strahlte an diesem Tag auch die vierjährige Theresa Telemann. Für ihren mit Sonne und Wolken bemalten Anstecker hatte sie einen Beutel voller Preise bekommen - darunter ein Bilderbuch und einen Teddybär, den sie stolz ihrer Schwester Sarah reichte. Diese hatte bereits Mühe, die Preise im Rucksack unterzukriegen.

Jeden Tag dabei
„Wir waren jeden Tag hier. Und immer war am Ende der Rucksack prallvoll mit Basteleien und Preisen“ , freute sich die elfjährige Sarah aus Kiekebusch. Jeden Tag vor Ort war auch Gesine Janikowski (16). Sie bemalte auf Wunsch die Gesichter der Kinder, verwandelte sie in Katzen, Tiger oder Ballerinas und hatte auch am letzten Tag des Kinderfestivals alle Hände voll zu tun.
Auch Ina Schöfisch ließ sich gern noch einmal bemalen, „zum dritten Mal in dieser Woche“ , wie die Achtjährige erzählte. Ein grünes Gesicht, Spinnennetze auf den Wangen und schwarze Lippen machten an diesem Tag flugs eine kleine Hexe aus ihr.

Auf ihre Kosten gekommen
Draußen tobten sich derweil vor allem die Jungs beim Fußball aus, unter ihnen auch der sechsjährige Patrick. Der war mit Mutti Marion Schwittlich zum Kinderfestival gekommen. „Den letzten Tag wollten wir natürlich noch einmal richtig ausnutzen“ , meinte sie. Ihr gefiel, dass zum Abschluss des Kinderfestivals vor allem die Kleinen auf ihre Kosten gekommen sind.
Wer das nun wieder gar nicht von sich behaupten kann, weil er das Fest womöglich verpasst hat, muss auf den nächsten Sommer vertröstet werden. Mit viel Sport und Spaß steigt dann das 9. Cottbuser Kinderfestival.