| 20:00 Uhr

Innovationsregion Lausitz
Neue Wirtschafts-Impulse für die Lausitz

Der Strukturwandel bleibt eine Mammutaufgabe in der Lausitz.
Der Strukturwandel bleibt eine Mammutaufgabe in der Lausitz. FOTO: Monika Skolimowska / dpa
Cottbus. Vor zwei Jahren wurde die Innovationsregion Lausitz GmbH gegründet. Die bisherige Arbeit weckt Hoffnungen, zeigt aber auch Grenzen auf. Von Simone Wendler

Wer Hans Rüdiger Lange, den Geschäftsführer der Innovationsregion Lausitz GmbH an seinem Arbeitsplatz besucht, bekommt nicht viel zu sehen. Ein Schreibtisch in einem schlichten Büro, daneben Besprechungsräume in einem Haus in der Cottbuser Innenstadt. Vier Mitarbeiter gehören zu der von Industrie und Handels-, sowie Handwerkskammer Cottbus und der BTU, sowie den Unternehmensverbänden Berlin Brandenburg und der Wirtschaftsinitsitive Lausitz gegründeten Gesellschaft. Von hier aus soll der Strukturwandel der Region wichtige Impulse bekommen.

Die seien in den Unternehmen zu sehen, so Lange: „Wir sind dabei nur die Geburtshelfer.“

Seit Mitte 2016 spricht er mit Firmen in der Region, bringt mit seinen Mitarbeitern Unternehmensvertreter zusammen, organisiert Workshops.Im Mittelpunkt der Bemühungen stehen rund 40 Firmen, die besonders vom Strukturwandel betroffen sind.Das Ziel dabei sei die Entwicklung neuer Produktideen, so Lange. Als Beispiel nennt er die Verbindung von Steuerungstechnik mit einer Datenanalyse für Industrieanlagen. Dafür laufe jetzt ein Test bei einem Kunden.

Eine andere neu entwickelte Idee sei ein Rotationsspeicher. Das sei ein großes Kunststoffrad mit etwa 50 Metern Durchmesser, das durch Rotation Energie speichern kann. Zwei kleinere Unternehmen seien mit diesem Projekt beschäftigt, doch die stünden nun vor einem großen Problem. Der Bau einer solchen Anlage würde 15 bis 20 Millionen Euro kosten. „Es gibt aber noch keine Firma, die in der Lage wäre, dieses Geld aufzubringen und die bereit wäre, sich daran zu beteiligen“, erklärt der Chef der Innovationsregion.

Thematisch seien bisher sechs Schwerpunkte ausgemacht worden, für die die Lausitz Potenzial und Fähigkeiten mitbringt.Dazu zählt Lange die „urbane Energiewende“. Konkret bedeute das, wie organisieren Städte ihre Wärmeversorgung, wenn die Kraftwerke, die heute Heizdampf liefern, stillgelegt werden. Ein weiteres Thema sei die Industrieautomatisierung. Solche Leistungen würden immer mehr nachgefragt. Unternehmen, die bisher in der Bergbautechnik tätig waren, brächten diese Fähigkeiten mit.

Auch bei der Industrialisierung der erneuerbaren Energieerzeugung könnte die Region mitspielen. Dabei gehe es darum, aus einer bestimmten Fläche und Investitionssumme immer mehr Stromertrag zu erzielen. Bisherige Dienstleister für Bergbau und Kraftwerke stünden vor der Aufgabe, ihre bisherige Ersatzteilherstellung auf die Fertigung neuer Produkte umzustellen. Ein weiteres Zukunftsfeld seien neue Mobilitätssysteme: „Das können CO2-freie Boote für das Seenland sein oder neue Straßenschilder für selbst fahrende Autos.“

Die Finanzierung der Innovationsregion GmbH selbst ist bis Jahresende gesichert. Auch darüber hinaus, ist sich Lange sicher, werde das Engagement der Kammern andauern. Das Team sei jedoch sehr klein und als GmbH von vielen Fördermöglichkeiten ausgeschlossen. Deshalb will Lange mit der von den Landkreisen und Kommunen getragenen Wirtschaftsregion Lausitz ausloten, wie die Zusammenarbeit gut organisiert werden kann. Mit zwei Projekten hat sich die Innovationsregion Lausitz für eine spezielle Förderung des Bundesforschungsministeriums beworben. In Gebieten des Strukturwandels sollen zwölf Vorhaben über fünf Jahre mit fünf bis acht Millionen Euro unterstützt werden.

Dringend nötig sei jedoch die Schaffung eines Industrie-Entwicklungs-Fonds für die Lausitz mit einem dreistelligen Millionenbetrag durch den Bund und die Länder. damit könnten Firmen bei der Umsetzung neuer Produktentwicklungen konkret unterstützt werden. Über die Vergabe der Mittel müsste ein schlagkräftiges Steuerungsteam in der Lausitz entscheiden. „Die strategischen Entscheidungsprozesse müssen hier geschehen“, so Lange.