ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Studenten helfen Bauhausschule ins Netz

Cottbus.. Fast ein Schuljahr hat es gedauert, doch jetzt präsentiert sich die Bauhausschule endlich ganz neu im Internet. Peggy Kompalla

Das besondere der Homepage: Sie ist gemäß dem schulischen Vorbild - wo behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam lernen - speziell für Menschen mit Handikap erstellt worden. Die Arbeit haben die beiden Studenten Heiko Wolf und Roberto Kockrow von der Brandenburgischen Technischen Universität übernommen. Aber auch die Schüler haben ihre Homepage mitgestaltet.
Informatiklehrerin Andrea Wiegand hält einen dicken Ordner in der Hand. Darin sind unzählige Zeichnungen abgeheftet. In Workshops haben die Schüler aufgezeichnet, wie sie sich die Startseite ihrer neuen Homepage vorstellen. „Da sind richtig gute Ideen dabei“ , sagt Roberto Kockrow beeindruckt. Einige Anregungen der Kinder haben die beiden Informations- und Medientechnik- studenten übernommen. „Die Animation mit den Männchen und das Foto der Schule auf der Startseite zum Beispiel oder die Gestaltung der Buttons bei der Linkliste“ , erklärt der 24-jährige Student. Die Kinder sollten sich auf der Homepage wiederfinden, das war Andrea Wiegand wichtig. „Auf jeder Seite stehen Zeichnungen, die uns die Schüler zugearbeitet haben“ , sagt Heiko Wolf. „So identifizieren sich die Kinder auch viel mehr mit der Homepage. Auf diese Art haben wir auch einige Talente entdeckt“ , fügt die Lehrerin an. Sie erinnert sich an die Zeit als die Seite noch nicht fertig war: „Ich bin Spießruten gelaufen“ , sagt sie lachend. „Die Kinder wollten immerzu wissen, wo denn ihre Bilder sind.“
Doch der größte Herausforderung für die Studenten war nicht die vielen Ideen zusammenzufügen, sondern die Homepage behindertenfreundlich zu gestalten. „Die Steuerung mit der Maus ist ziemlich schwierig, deshalb funktioniert das auf den Schulseiten mit der Tastatur“ , erklärt Roberto Kockrow. „Das geht ganz einfach mit den Pfeiltasten. Es ist instinktiv bedienbar.“ Außerdem gibt es von allen Seiten - mit den Unterseiten sind es mehr als einhundert - eine html-Version, also eine reine Textversion, die sich Sehbehinderte mit Hilfe der entsprechenden Software auch vorlesen lassen können. „Zudem haben wir einen dunklen Untergrund und eine helle Schrift gewählt, die der Schreibschrift ähnlich ist“ , sagt Heiko Wolf. „So haben es vor allem die Erstklässler einfacher etwas zu lesen“ , fügt die Lehrerin an und erklärt: „Wir haben mit Absicht einen sehr visuellen Internetauftritt: Denn wir wollen ja neben den Eltern vor allem die Schüler ansprechen.“ Aber auch Zivis, Praktikanten und Bauhausinteressierte finden hier die Informationen, die sie suchen.
Die beiden Webmaster haben zwar schon an der Universität einen Kurs über behindertengerechte Browser belegt, aber richtig ins Detail kamen sie erst bei der Arbeit für die Schulhomepage. „Das ist uns auch richtig gut gelungen“ , meinen die beiden zufrieden. Mehr als ein halbes Jahr haben Heiko Wolf und Roberto Kockrow dafür gebraucht. „Das ging neben dem Studium und hat einen beträchtlichen Teil unserer Freizeit in Anspruch genommen“ , sagt Roberto.
Eine große Bezahlung gibt es nicht. „Dafür ist es eine gute Referenz für unsere Firma dp-webarts“ , erklärt Heiko. Die beiden Studenten stehen der Schule bei der Behebung kleinerer Probleme noch zur Verfügung, „doch es sollte allmählich auch allein funktionieren“ , sagt Heiko. Beim letzten Seiten-Check ist ein Schreibfehler aufgetaucht, den die beiden eben noch schnell korrigieren. Demnächst muss das Andrea Wiegand übernehmen.

Homepage: www.bauhausschule.de