| 02:33 Uhr

Strikte Kontrollen beim Energie-Spiel angekündigt

Cottbus. Nachdem die Partie von Energie Cottbus gegen Chemie Leipzig (Anstoß Mittwoch 19.30 Uhr im Stadion der Freundschaft) durch den Nordostdeutschen Fußball-Verband als "Risikospiel" eingestuft wurde, kündigen die Stadt Cottbus, der FC Energie und die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße erhöhte Sicherheitsvorkehrungen an. red/pos

Der gesamte Bereich des Stadions werde videoüberwacht, um Verstöße dokumentieren und Verursacher zur Verantwortung ziehen zu können. Der Ordnerdienst werde bei den Einlasskontrollen augenscheinlich stark alkoholisierten Personen den Zutritt verwehren. Um die Sicherheitskontrollen zu beschleunigen, werden alle Besucher gebeten, keine Behältnisse mit sich zu führen. Rücksäcke und ähnliches seien beim Ordnungsdienst zu hinterlegen und werden erst mit Verlassen des Stadions wieder ausgehändigt.

Strikt verboten ist das Abbrennen von Pyrotechnik. Der Ordnerdienst werde auch diesbezüglich gründlich kontrollieren. Die Polizei werde gegen gewaltbereite Fans sofort und konsequent einschreiten. Störer müssen neben Polizeigewahrsam und möglicherweise beschleunigten Strafverfahren auch mit einem bundesweiten Stadionverbot und gegebenenfalls Schadensersatzforderungen durch den FC Energie rechnen.

Der Stadtring wird ab 17.30 Uhr bis gegen 22 Uhr gesperrt. Energie-Fans werden gebeten, zu Fuß, mit dem Rad oder ÖPNV zum Stadion zu kommen. Durch die Sperrung der Fußgängerbrücke muss über die Unterführung in der Willy-Brandt-Straße und weiter durch den Eliaspark ausgewichen werden. Für Heimfans stehen nur der Eingang Stromstraße und der Haupteingang zur Verfügung.