An dem zweitägigen Turnier nahmen 50 Schulmannschaften aus ganz Deutschland teil, die einen Europa-Namen tragen. Eröffnet wurde es in der imposanten AOL-Arena - Heimstatt des aktuellen FC-Bayern-Jägers HSV. Die Spiele selbst fanden dann auf Pflaster- und Betonuntergrund vor dem Rathaus der Hanse-Metropole statt.
Erste Gegner der Lausitzer waren in der Vorrunde Mazedonien, Luxemburg und Griechenland, die man alle bezwang. In der Zwischenrunde folgten Siege über die Schweiz, die Türkei und Rumänien. Damit war das Nahziel - Qualifikation für die Weltmeisterschaft - bereits erreicht.
In der Finalrunde mit weiteren Siegen gegen Frankreich, Lettland und San Marino (!) gab es ein einziges Remis - eine 4:4-Punkteteilung gegen Italien. Somit blieben die elf- und zwölfjährigen Cottbuser "Kroaten" ungeschlagen. Mancher beglückwünschte sie schon zum erneuten Titelgewinn. Doch zunächst hieß es lange warten und Tee trinken. Über eine Stunde lang rechnete die Jury nach dem etwas komplizierten Reglement. Es berücksichtigt nicht nur die Anzahl der geschossenen Tore, sondern es werden u. a. zusätzlich Punkte für faire Spielweise, tolerantes Verhalten und Teamgeist vergeben. Außerdem muss in jedem Match mindestens ein Mädchen-Treffer fallen, damit auch die Tore der Jungen zählen.
Nach ziemlich quälender Wartezeit verkündete Hamburgs Kultur- und Bildungssenatorin im prunkvollen Rathaus-Festsaal "San Marino" als neuen Titelträger. Den Cottbusern fehlte lediglich ein rein subjektiv vergebener Fair-Play-Punkt. Rektor Edgar Weinreich und Sportlehrerin Barbara Geipel, die das Team betreuten, bekannten in einem RUNDSCHAU-Gespräch freimütig: "Sowohl bei allen Spielen als auch vor der Siegerehrung waren wir so aufgeregt, dass wir uns 99 Jahre älter fühlten." Zur Stimmungslage ihrer Schützlinge sagten sie: "Natürlich war unsere Truppe zunächst ein klein wenig enttäuscht. Aber diese Stimmung wich schnell dem Gefühl, die 18. Schule und unsere Heimatstadt mit Topleistungen vertreten zu haben. Darauf sind wir alle stolz. Und über die Tatsache, als einziges brandenburgisches Team bei der WM dabei zu sein."
Gleich nach den Herbstferien würden die Vize-Europameister vor der gesamten Schülerschaft präsentiert und geehrt. Ein spezieller Dank gehe auch an ein Schmellwitzer Autohaus, das einen Kleinbus für die Reise gen Norden zur Verfügung stellte. Keine Verletzungen vorausgesetzt, werde das gleiche Aufgebot zur Weltmeisterschaft vom 9. bis 11. Juni in Potsdam auflaufen. "Gegen die Besten aller Kontinente wird es schwer. Aber wir sind mächtig heiß und wollen den zweiten WM-Titel erkämpfen", blickte Barbara Geipel voraus.

Hintergrund Erfolgsbilanz
 Die 18. Grundschule hat diese Erfolgsbilanz:
- 2002: Weltmeister
- 2003: Vize-Weltmeister
- 2004: Europacup-Sieger
- 2005 Vize-Europameister