ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Winterurlaub
Strandurlaub ist die Nummer eins

Eine Schneefallgarantie kann auch Stephan Schmidt nicht geben. Dennoch werden beim Büroleiter vom Reisebüro Last Minute Tours in der Berliner Straße auch Wintersporturlaube sehr stark nachgefragt.
Eine Schneefallgarantie kann auch Stephan Schmidt nicht geben. Dennoch werden beim Büroleiter vom Reisebüro Last Minute Tours in der Berliner Straße auch Wintersporturlaube sehr stark nachgefragt. FOTO: Stephan Meyer / LR
Cottbus. Wo verbringen die Cottbuser ihre Winterferien und welche Reisetrends gibt es? Die RUNDSCHAU hat sich bei Reisebüros umgehört. Von Stephan Meyer

Auch jetzt kämen noch Kunden in das Last Minute Tours Reisebüro in der Berliner Straße, um einen schönen Winterurlaub zu buchen, sagt Büroleiter Stephan Schmidt. Die Schulferien spielen für ihn dabei eine eher untergeordnete Rolle. Von Januar bis Ende März gehe die Winterurlaubssaison. Entgegen dem Namen des Reisebüros würden sich viele seiner Kunden im Herbst festlegen. Vor allem Wintersportdomizile seien sehr gefragt. „Eine Schneegarantie gibt es aber leider nicht“, so Schmidt. Da es in einigen Gebirgen in den zurückliegenden Jahren nicht mehr so sicher schneit, kämen meist nur die Alpenländer infrage. „Ansonsten wollen viele im Winter dahin, wo es so richtig warm ist“, beobachtet der Reisebüroleiter. Vor allem die Karibik, die Kanarischen Inseln und Thailand seien beliebte Reiseziele.

Auch die Kunden von Gabriele Krätschmer zieht es lieber in sonnigere Gefilde. „Wenn es aber nicht so weit weg gehen soll, wollen einige auch nach Österreich oder Südtirol“, weiß die Büroleiterin der City-Reisering GmbH in der Marienstraße. Aber die Sicherheit, dass die Schneehöhe dann zum Skifahren geeignet ist, sei auch da nicht immer gegeben, erklärt sie.

Im Thomas Cook-Reisebüro am Spremberger Turm werden klassische Skiurlaube hingegen weniger nachgefragt, wie Mitarbeiterin Marlen Kahlo mitteilt. Die Leute, die regelmäßig wegen des Wintersports verreisen, würden oft zum wiederholten Male zu den gleichen Skiorten fahren und buchen ihre Unterkünfte meist alleine. Auch Marlen Kahlos Kunden mögen lieber wärmere Gegenden. Viele favorisieren die Kanarischen Inseln und Ägypten. „Fernreisen werden hingegen seltener gebucht“, erklärt sie. „Das trifft vor allem auf Familien mit kleineren Kindern zu.“ Cottbuser, die keine Rücksicht auf die Winterferien nehmen müssen, würden auch gerne weiter weg fliegen. Zum Beispiel in die Karibik oder in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Aktuell herrscht in den Reisebüros Hochkonjunktur, weil viele Sommerurlaube gebucht werden. Für Stephan Schmidt zeichnet sich schon jetzt ein Trend ab. Alle spanischen Ziele, ob nun auf dem Festland oder auf den Inseln, seien gerade sehr beliebt. Ähnlich verhalte es sich mit Süditalien, und auch die griechischen Inseln seien wieder in Mode. Tunesien und die Türkei würden hingegen kaum gebucht. „Das ist nur der politischen Situation geschuldet“, so die Einschätzung von Schmidt. Bei Ägypten sei aber eine kleine Trendwende zu spüren.

Ähnliche Erfahrungen hat auch Gabriele Krätschmer gemacht. Auch viele ihrer Kunden wollen kaum noch in die Türkei. „Manchen ist die dortige Lage aber auch egal“, sagt die Reisebüroleiterin. Einige würden sich deshalb sogar günstigere Konditionen erhoffen. „Aber die Angebote werden nicht verschleudert“, weiß sie. Das Preisniveau sei gleichbleibend.

Bei den Kunden des Reisebüros am Spremberger Turm ist die Türkei jedoch wieder im Kommen, wie Marlen Kahlo feststellt. Der Klassiker Mallorca werde hingegen nicht so häufig gebucht, wie bisher üblich. Das liege daran, dass dort die Preise etwas zugelegt hätten. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gäbe es aber in Bulgarien. Viele Familien ziehe es diesen Sommer ans Schwarze Meer. „Dort gibt es sehr schöne Strände“, weiß Marlen Kahlo. Bei einem Punkt sind sich jedoch alle drei befragten Reisebüros einig: Kreuzfahrten sind auch in diesem Jahr wieder Verkaufsschlager.