ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Stolz auf die eigene Dorfkirche am Anger

Der Gottesdienst und die Festangebote waren gut besucht. Foto: rur1
Der Gottesdienst und die Festangebote waren gut besucht. Foto: rur1 FOTO: rur1
Cottbus. Mit einem Gottesdienst haben die Döbbricker das 100-jährige Bestehen ihrer Dorfkirche gefeiert. Der Bau verdankt sein Entstehen Einwohnern aus dem Cottbuser Umland, die sich damals dafür stark machten, für Gottesdienst und Konfirmandenunterricht nicht in die Stadt fahren zu müssen. rur1



Um den Kirchenstandort bemühten sich damals mehrere Orte. Döbbrick setzte sich durch, weil die Bürger kostenlos ein geeignetes Grundstück bereitstellten. Das Gebäude wurde im Stil des Neo-Rokoko errichtet, der für Bewährtes stand und gut zum hohen schmalen Baukörper passt. Zudem ließ sich den Wünschen der Gemeinde entsprechend ein Kanzelalter integrieren. Vom Kriegsschäden blieb die Kirche verschont, aber zwei Mal wurde die zweite Glocke für die Rüstung eingeschmolzen.

Döbbricker Bürger engagieren sich seit Jahrzehnten für das Gebäude. 1997 wurde die Orgel wieder eingeweiht. 2009 wurde nach Verstärkung des Turmes die neue zweite Glocke eingebaut. Das Zifferblatt der Uhr erhielt neuen Glanz. Die weitere Dachsanierung und die Festigung der Ausmalung mit Blumen stehen an.

Die Kirchenhistorie, Informationen über die Errichtung von Sakralbauten seit dem frühen Mittelalter und Neues aus dem Gemeindeleben wurden nach dem Gottesdienst durch ein Puppenspiel, Filme, eine Ausstellung und Gespräche vermittelt.