ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Stolle aus Cottbus und Lachs aus Finnland

Mit dem Anschnitt von insgesamt zehn Meter Stollen ist gestern der Cottbuser Weihnachtsmarkt eröffnet worden. Bis zum 22. Dezember lädt der Markt zum Genießen, Schauen, Erleben und Kaufen ein. Jan Gloßmann

Ein Höhepunkt ist das finnische Dorf auf dem Altmarkt, in dem sich die Region Tampere präsentiert. Für einen Moment schien es, als hätte jemand zu DDR-Zeiten gerufen, es gebe Bananen. Vor der Bühne auf dem Heronplatz bildete sich eine Schlange, als Ordnungsdezernent Holger Kelch den Weihnachtsstollen der Bäcker-Innung anschnitt. 50 Cent kostete ein Stück - der Erlös kommt dem Kindergarten „Humikids“ in Schmellwitz zugute. „Wir wollen Drei- und Laufräder davon kaufen. Das haben sich unsere Kinder gewünscht“ , sagte Kita-Leiterin Monika Glutentreter. Holger Kelch, der die erkrankte Oberbürgermeisterin Karin Rätzel vertrat, wünschte den Cottbusern eine besinnliche Adventszeit. „Nehmen Sie sich die Zeit, Rückschau zu halten auf das Jahr.“
Weitere kulinarische Genüsse gab es im finnischen Dorf auf dem Altmarkt, wo unter anderem Lachs gegrillt wurde. „Es ist schön, hier zu sein“ , sagte Tamperes Entwicklungsmanager Pasi Mäkinen.
Einen „Haufen Umsatz, gutes Wetter und viele Besucher“ wünscht sich Antje Gust, die in einer Hütte auf dem Altmarkt Kerzen in allen erdenklichen Formen und Mustern verkauft. Sie ist erstmals auf dem Cottbuser Weihnachtsmarkt dabei - als „Markt-Probe“ , nachdem sie Anfang November ihr Geschäft „Kerzen-Traum“ in Altdöbern eröffnet hat. Auf Individuelles setzt Christian Wolf aus Wolkenberg. Nur in der ersten Woche sei er da, sagt der Grafiker aus dem Erzgebirge, der seine Hütte auf dem Altmarkt bezogen hat. Er betreibt dort eine Schau-Schnitzerei, fertigt aber nach Wunsch auch Tier- oder Menschen-Figuren „von der Größe ein Zentimeter bis zum Meter“ . Einen Koffer voller Schnitzwerkzeuge hat er hinterm Ladentresen, darunter ein Haareisen. „Die braucht man, um die Details und Feinheiten auszubabeln, also herauszuarbeiten.“ Der Zentimeter Holz koste einen Euro, dafür erhält der Kunde eine Schnitzerei nach Bestellung. „Allerdings wird's wohl eher was zum Schauen, die Leute haben ja kaum Geld.“
Der Weihnachtsmarkt ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.
Die Weihnachtsbahn ist ab dem ersten Adventswochenende, 26./27. November, wieder in Cottbus unterwegs. An allen vier Adventswochenenden verkehrt die Bahn jeweils um 16 und um 17 Uhr mit den historischen Wagen Nummer 24 und 13 ab Stadthalle. Am Heiligabend findet um 14.30 und 15.30 Uhr die traditionelle Fahrt mit dem Weihnachtsmann statt. Hier haben Familien die Möglichkeit, die Bescherung in der Straßenbahn stattfinden zu lassen. Fahrkarten kosten zwei Euro für Erwachsene und 1,50 Euro für Kinder bis 14 Jahre nur im Vorverkauf beim CottbusService an der Stadthalle.