Mehr als 150 Fragen und Fallbeispiele haben Leserinnen und Leser bei einer Umfrage der Lausitzer Rundschau zum Thema Steuern Sparen. Neben den Themen Unternehmen und Hausbau geht es zum Beispiel um Renten und Pensionen oder wie hier um die Fragen von Arbeitnehmern. Darauf antwortet Uwe Rauhöft, Geschäftsführer beim Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine in Berlin.

Unsere Einkünfte sind so niedrig, dass wir keine Steuer bezahlen müssen – wie soll man denn dann Handwerkerkosten steuerlich absetzen? Wird für uns auch eine Möglichkeit geboten, diese Kosten abzusetzen?

Uwe Rauhöft: Hier gibt es keine Möglichkeit. Wer keine Lohn- oder Einkommensteuern zahlt, kann leider auch keine Steuern erstattet bekommen.

Ich habe in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 zweimal Arbeitslosengeld bezogen. Muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Uwe Rauhöft: Wer im selben Kalenderjahr Lohn und Lohnersatzleistungen wie das Arbeitslosengeld in Deutschland bezogen hat, ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Das gilt zumindest dann, wenn die Lohnersatzleistungen mehr als 410 Euro im Jahr beträgt.

Seit dem 1. September 2019 wohne und arbeite ich in der Schweiz. Muss ich mein Schweizer Einkommen (Arbeitnehmer) in der Steuererklärung mit angeben? Wenn ja, welchen Einfluss hat dieses dann auf die Steuerschuld?

Uwe Rauhöft: Wenn jemand seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt, werden die ausländischen Einkünfte für das Wegzugsjahr ähnlich wie Lohnersatzleistungen berücksichtigt. Sie bleiben steuerfrei, erhöhen aber den Steuersatz für das übrige steuerpflichtige Einkommen.

Wie wird ein Midijobber bei der Steuererklärung richtig erfasst? Rentenbeiträge werden ja verkürzt bezahlt!

Uwe Rauhöft: Hier gibt es steuerlich keinen Unterschied zu einem höherem Lohn. Steuermindernd berücksichtigt werden allerdings nur die tatsächlich gezahlten Sozialversicherungsbeiträge.

Wie kann ich die Pflege von Angehörigen steuerlich absetzen?

Wann kann ich Gesundheitskosten wie Fahrten zu Behandlungen, Pflege von Angehörigen, Arztkosten oder Apothekenkosten als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen?

Uwe Rauhöft: Die Aufwendungen gehören in die „Anlage außergewöhnliche Belastungen“. Für Pflegekosten kommt ab einem Pflegegrad von 4 oder 5 auch alternativ ein Pauschbetrag infrage.

Sind Versicherungsbeiträge außergewöhnliche Belastungen? Wenn ja, welche Versicherungen?

Uwe Rauhöft: Versicherungsbeiträge sind keine außergewöhnlichen Belastungen, sondern Vorsorgeaufwendungen. Welche Versicherungsbeiträge anerkannt werden, ist in der entsprechenden Anlage zur Steuererklärung einzeln aufgeführt

Kann ich die Kosten (zum Beispiel Selbstbeteiligung bei Vollkasko) bei einer Beschädigung am Kfz (Verursacher unbekannt) steuerlich geltend machen?

Uwe Rauhöft: Wenn der Unfall auf einer beruflichen Fahrt passiert ist, können eigene Reparaturkosten als Werbungskosten berücksichtigt werden.

Darf das Finanzamt Krankenkassen-Bonus verrechnen?

Viele Krankenkassen zahlen für angewandte Gesundheitsprogramme bzw. gesunde Lebensweise einen Bonus an ihre Mitglieder. Ist es rechtens, dass dieser von den Kassen gezahlte Bonus mit dem Mitgliederbeitrag verrechnet und damit der Steuererklärung zugerechnet wird?

Uwe Rauhöft: Dass dies möglich ist, hat der Bundesfinanzhof bereits höchstrichterlich bestätigt.

Mehr Tipps zum Steuern sparen erfahren Sie auf LR Online

Dossier: www.lr-online.de/steuern-sparen