ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

Jugend forscht
Steenbeck-Gymnasium und BTU beim Regionalausscheid

Cottbus. Vier von 55 Projekten in Eberswalde kommen aus Cottbus.

Die Teilnehmer für den diesjährigen Regionalwettbewerb Brandenburg Ost „Jugend forscht und Schüler experimentieren“, der am 1. März in Eberswalde ausgetragen wird, stehen fest. Zu den 55 Projekten die bei der Jury eingegangen sind, zählen auch vier aus Cottbus. So beschäftigten sich Eloy Schröter, Thomas Döding und Tim Pokart mit der Entwicklung eines Prototyps zur Umsetzung variabler Einlaufgeometrien für zivile Flug-Triebwerke. Ebenfalls im Bereich Technik treten Loris Kergel und Vincent Heise vom Max-Steenbeck-Gymnasium mit einem Fahrrad mit automatischer Gangschaltung an. Niklas Füller vom Steenbeck-Gymnasium hat sich im Fach Mathe/Informatik mit Evakuierungsproblemen auseinandergesetzt. Auch bei den Schülern bis 14 Jahre ist das Cottbuser Gymnasium vertreten – mit Elisa Wolf und ihrem Projekt „Abschalten ohne abzuschalten“.

Sie alle gehören zu den insgesamt 84 Teilnehmer aus 21 Schulen. Ausrichter ist das regionale Energieunternehmen EWE. Am Ende des Wettbewerbstages steht fest, wer sich fürs Brandenburger Landesfinale in Schwarzheide qualifiziert hat.

(red/pos)