ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Brache in Cottbus
Stadtpromenade-Investor hält an seinen Plänen fest

 Diese Postkarte hat die Bürgerinitiative Schönes Cottbus den Stadtverordneten vor Beginn der Parlamentssitzung auf die Plätze gelegt.
Diese Postkarte hat die Bürgerinitiative Schönes Cottbus den Stadtverordneten vor Beginn der Parlamentssitzung auf die Plätze gelegt. FOTO: Bürgerinitiative Schönes Cottbus
Cottbus. Oberbürgermeister Holger Kelch erwartet klare Aussagen im März. Das Parlament vertagt die Diskussion. Von Peggy Kompalla

Der Investor hält an seinen Plänen zum Bau eines Einkaufszentrums in der Cottbuser Stadtpromenade fest. Das erklärte Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) am Mittwoch im Stadtparlament. „Uns hat die Botschaft erreicht, dass die Investoren das Grundstück nicht verkaufen werden“, erklärte das Stadtoberhaupt und ergänzte: „Sie wollen es entwickeln und ihr Projekt umsetzen. Ich gehe davon aus, dass wir das im März verbrieft bekommen.“

Die Fraktionen SPD und Linke halten trotz dieser Information an ihrem Antrag fest, der besagt, dass der Oberbürgermeister mit den Eigentümern in Verhandlung um das Grundstück gehen soll. André Kaun (Linke) betonte, dass die Chance genutzt werden sollte, mit dem Eigentümer darüber zu sprechen, wo in Deutschland die Umsätze im Einzelhandel gemacht werden. Er gab selbst die Antwort: im Online-Handel. Sichtlich entnervt fügte er an: „Damit wir endlich mal über etwas anderes reden, als ein Einkaufszentrum.“ Die Linke hatte sich in der Vergangenheit klar gegen die Baupläne in der Stadtpromenade gestellt.

Gunnar Kurth (SPD) bemühte sich um moderatere Töne, hatte aber merklich Schwierigkeiten, Argumente zu finden, warum der Antrag verschoben und nicht zurückgezogen wurde. „Wir haben heute gehört, dass bis Ende März eine Entscheidung fallen soll“, erklärte er. Deshalb solle im März nochmals verhandelt werden. Das löste in einigen Reihen ein Stöhnen aus.

Auch die AfD verschob ihren Antrag bezüglich der Stadtpromenade. Darin macht sie den Vorschlag, der Brache mit dem Baugesetz beizukommen. Der Antrag wird nun im nächsten Bau- und Wirtschaftsausschuss diskutiert. Der kommt am 13. März zusammen.

Während die Politiker weiter mit den aktuellen Gegebenheiten ringen, unterstrich die Bürgerinitiative Schönes Cottbus ihre Meinung. Sie hatten vor Beginn der Sitzung des Stadtparlaments auf allen Sitzplätzen Postkarten ausgeteilt. Darauf steht „Willkommen in Cottbus!“ Dazu ein Bild des Altmarkts und zwei Bilder von der Brache in der Stadtpromenade.

 Diese Postkarte hat die Bürgerinitiative Schönes Cottbus den Stadtverordneten vor Beginn der Parlamentssitzung auf die Plätze gelegt.
Diese Postkarte hat die Bürgerinitiative Schönes Cottbus den Stadtverordneten vor Beginn der Parlamentssitzung auf die Plätze gelegt. FOTO: Bürgerinitiative Schönes Cottbus